Theresa Ulrike Cellnigg - Racer

Merken
Theresa Ulrike Cellnigg - Racer

© Theresa Ulrike Cellnigg

Titel: Racer

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 130x110cm

Wie bewegen wir uns
in dem, was wir zu sein glauben?

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: "Einladung zum Verweilen"

Material/Technik: Stahl patiniert

Maße/Dauer: Höhe 115cm Breite 110cm

Bank Stahl patiniert.

Titel: Stille Freunde: Sukkulente

Material/Technik: Aquarell

Maße/Dauer: 297mm x 210mm

Meine stillen Freunde, die mich in der Quarantäne begleiteten. Social Distance- aber nicht zu Hause. Hier: eine Sukkulente aus dem Botanischen Garten Linz, welchen ich im Lockdown sehr vermisste!

Verena Schweiger - Stille Freunde: Sukkulente

Titel: aus der Werkserie: Figuren am Rande der Gesellschaft 2

Material/Technik: schwarzer Stift und Acryl auf Papier

Maße/Dauer: 38 x 30,5 cm

Durch das Spiel mit Bild- und Assoziationsebenen entstehen gezeichnete Geschichten, die einen emotionalen Raum schaffen, der den BetrachterInnen die Möglichkeit gibt, ihn jeweils abhängig von ihren eigenen Erfahrungen zu interpretieren

Ottilie Großmayer - aus der Werkserie: Figuren am Rande der Gesellschaft 2

Titel: Eine (03)

Material/Technik: Fotografie, kaschiert hinter Acryl

Maße/Dauer: d= 30cm

Eine und Einer. Wir sind maskiert, Kleidung und Haltung rücken in den Vordergrund. Das Gesicht als Identifikationsmerkmal fehlt, der Fokus fällt auf die Kleidung als Repräsentationsmittel für Werte, Status, Rolle und Gender gelenkt. Die aktuellen Serien arbeiten mit digitaler, automatisierter Retusche. Die wesentlichen Identifikationsmerkmale Gesicht, Haut und Haar werden ausgewählt, aber dem Programm ist die „Entscheidung“ über das Wie überlassen. Vorher- und Hintergrund vers Die Portraits der Einen und des Einen wirken durch die Verschmelzungen von Pose, Kleidung und Hintergrund surreal und verstörend.

Gerlinde Miesenböck - Eine (03)

Titel: Aus dem Zyklus "Licht-Dazwischen"

Material/Technik: Öl und Pigment auf Leinwand

Maße/Dauer: 95/95

Vegetabile und landschaftliche Strukturen als Assoziationsauslöser: Himmel, Bäume, Räume, Licht

Doris Miedl-Pisecky - Aus dem Zyklus "Licht-Dazwischen"

Titel: Rub & Spray / Inside Out

Material/Technik: 2-teilige Installation, Grafitstaub & Lackspray auf Papier

Maße/Dauer: Gesamt gerahmt: 90 x 130 cm (2 Teile je 88 x 62,5 cm)

Anton Kehrer arbeitet an den Grenzlinien von Fotografie, Grafik und Malerei. Farbe und Licht, die grundlegenden Parameter visueller Wahrnehmung, dienen ihm dazu, die Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen auszuloten und diese zugunsten eines intermedialen Ansatzes aufzulösen. Seine seriellen Arbeiten mit Grafit sowie seine großformatigen Fotografien, … , tragen zum Diskurs über die Abbildfunktion fotografischer Bilder als auch zu einem erweiterten Malereidiskurs bei. Franz Thalmair, Kunstforum International – Band 218 Web: www.antonkehrer.com

Anton Kehrer - Rub & Spray / Inside Out