Sylvia Berndorfer - Wirklichkeitsblase

Merken
Sylvia Berndorfer - Wirklichkeitsblase

© Sylvia Berndorfer

Titel: Wirklichkeitsblase

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 150 x 90 cm

Wenn der Beweis eines bereits vergessenen Lebens nur noch als altes Foto existiert und der Abgelichtete mit seinem Blick den Betrachter fixiert, so kann dieser nur ahnen, um welchen Augenblick es sich dabei gehandelt haben könnte. Eine Gedanken reise beginnt im Kopf und neue Biografien werden imaginiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Fairytales 3/2020

Material/Technik: Radierung (Aquatinta/Strichätzung/Kaltnadel

Maße/Dauer: 20/20cm

Aus der Serie “Fairytales” Start des Projekts “Fairytales” ist im Jahr 2018 und thematisiert Fabelwesen oder Annäherungen an Tiere oder menschliche Figuren welche manchmal ineinander übergehen oder in phantastische Gruppierungen zusammenkommen mit dem Anspruch dass nichts so ist wie es auf den ersten oder zweiten Blick scheinen mag und jedes Bild nicht nur eine sondern viele Geschichten erzählt, wenn der Betrachter sich darauf einlassen will. Die Arbeiten zum Projektthema erfolgen in unterschiedlichen Techniken wie Acryl, Kohle, Pastellkreide, Aquarell, Radierung oder Zeichnung

Helga Ortner - Fairytales 3/2020

Titel: Destinesia 12

Material/Technik: Fotografie / C-Print auf Alu-Dibond

Maße/Dauer: 100 x 100 cm

In Destinesia, wo Bildinformationen teilweise durch Montagen und Manipulationen verdichtet und visuelle Geschichten auf höhere Deutungsmöglichkeiten erweitert werden, ist die Frage nach Wirklichkeitsempfingen des Betrachters, der Betrachterin ein zentrales Thema. Die Bilder in Destinesia stellen Fragen nach individuellen Wirklichkeiten. Fragen nach Verortung und Realität werden auf bildhafte Weise gestellt, ohne jedoch Antworten zu bekommen. Joerg Auzinger positioniert hier die Motive seiner Photoarbeiten zwischen fiktiven Bilderwelten, individueller Erinnerung und Ikonen visueller Kulturgeschichte.

Joerg Auzinger - Destinesia 12

Titel: Gargoyle

Material/Technik: Monotypie/Mischtechnik

Maße/Dauer: 70x50 cm (inkl. Passepartout)

Gargoyle, dämonenartige Wesen sollten den Einfluss des Teufels auf den Menschen darstellen. Vielleicht haben wir alle auch eine dämonische Seite und können zu Gargoylen werden, wenn die Zeit reif ist dafür? Diese Frage war Ausgangspunkt dieser Monotypie.

Josef Geißler - Gargoyle

Titel: Lucy and the Cat

Material/Technik: Keramik, Scherben engobiert, glasiert

Maße/Dauer: Höhe: 67cm

Aus weissem, grob schamottiertem Ton voll aufgebaut, keramische Scherben und Gefundenes wird eingebaut. Im lederharten Zustand ausgehöhlt, anschließend farbige Engoben, Unterglasurfarbkörper und Oxide aufgetragen. Rohbrand, dann klarglasiert und bei 1050 Grad Celsius noch einmal gebrannt, anschließend patiniert.

Titel: Paper Landscape #06

Material/Technik: Fotografie / Fine Art Print

Maße/Dauer: 60x90cm

Abstrakte Fotos von Alltäglichem sind eines der künstlerischen Themen von Eva Schlögl. Mit der Serie ‚Paper Landscape‘ sind nun – wie schon der Titel sagt – Landschaften aus Papier entstanden. Zuhause fotografiert, nur mit Kamera und Papier. www.evaschloegl.at

Eva Schlögl - Paper Landscape #06

Titel: Substrat `Utica mutika´

Material/Technik: Tusche/Collage mit organischem Material

Maße/Dauer: 43x63

Die Bilderreihe Substrat beschreibt einen wachsenden Beobachtungszustand der durch Immobilität und Einschränkungen hervorgerufen wird. Die Füße, Wurzeln schlagen und sich in den Boden drücken. Die Hände, einen unbekannten Radius abtasten. Die Augen, den monotonen Horizont begaffen. Struktur und Ordnung, die den Störfaktor willkommen heißt. Im Kastenrahmen befinden sich jeweils 2 Tusche Zeichnungen (auf Keilrahmen kaschiert) welche durch Witterung und organischem Material weiter bearbeitet wurden.

Elisabeth Falkinger - Substrat `Utica mutika´