Live-Stream "Die geheimnisvolle Litzlbergerin"

Merken
Live-Stream "Die geheimnisvolle Litzlbergerin"

OÖ Stories – Episode 005

Sei live dabei, wenn Landeshauptmann Thomas Stelzer, Direktor Alfred Weidinger, Landesarchäologe Stefan Traxler und der Bauunternehmer Norbert Hartl über einen aufsehenerregenden Gräberfund in Seewalchen Litzlberg mit einem Metallsarg aus dem 17. Jahrhundert berichten.In „CSI-Manier" versuchen Forscher zu eruieren, wer sich hinter der „geheimnisvollen Litzelbergerin" verbirgt. In ihrem Grab hat sich neben außergewöhnlich gut erhaltenen Textilien, Lederresten von den Schuhen und dem Einband eines Gebetsbuches auch ein goldener Ring mit Gravuren erhalten. Bald gibt es innovative Ausstellungs- und Vermittlungscontainer auf dem Strandbad-Parkplatz in Seewalchen, wo den Forschern über die Schulter geschaut werden kann.

Gepostet von OÖ Kultur am Freitag, 17. April 2020

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sonja Taxacher sagt:

    Ich möchte mich für diese spannende Aufarbeitung bedanken. Es ist sehr fesselnd und ich freue mich schon auf weitere Ergebnisse.

  2. Maria Schörkhuber sagt:

    Danke dass sie die unglaublichen Neuigkeiten mit uns teilen, Gratulation und weiter gutes gelingen.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf der Inschrift der Grabtafel sollten sich Informationen zur hier bestatteten „geheimnisvollen Litzlbergerin“ finden.

Die Grabtafel wird geöffnet

Transkription eines Dokuments aus dem frühen 17. Jahrhundert

Aushubmaterial wird auf weitere mögliche Funde untersucht!

Gräberfund Litzlberg

26. März 2020. Beginn der wissenschaftlichen Untersuchungen sämtlicher Funde. Die Gebeine wurden zu anthropologischen Untersuchung in die Steiermark gebracht. Die Baustellensperre wurde aufgehoben und die Bauarbeiten fortgesetzt. Die Aufnahme (google earth) zeigt die ungefähre Position der Fundstelle.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Im Herrschaftsarchiv Wagrain, das im Oberösterreichischen Landesarchiv liegt, finden sich Testament und Mitgiftverzeichnis von Anna Maria Händlin.

18. April 2020 Studioaufnahme des Porträtgemäldes der Anna Maria Engl von Wagrain, geb. Händl(in).

Die geheimnisvolle Litzlbergerin