ling nimmervoll - " FU " 佛 ( Buddha )

Merken
ling nimmervoll - " FU " 佛 ( Buddha )

© ling nimmervoll

Titel: " FU " 佛 ( Buddha )

Material/Technik: Necuron - Edelstahl / Patiniert

Maße/Dauer: Höhe 66 cm

In meinen Werken ist die Formwelt und Symbolik chienesischer
Schriftzeichen, verborgene Bedeutungen und Botschaften.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: O.T.

Material/Technik: Nähseide, Gips, eigene Technik

Maße/Dauer: Durchmesser 22 cm

Mich interessiert Textil und Gips als Medium, die stilistische Radikalisierung der technischen Umsetzung, um Wahrnehmungsgewohnheiten aufzubrechen. Auf Gipsscheiben verlaufende Nahtlinien, die aus der harten Oberfläche schlaufenförmig hervortreten, provozieren eine subtile Anmutung. Materialeigenschaften werden gegeneinander ausgespielt und eröffnen den Blick auf neue Sinnzusammenhänge und Deutungsebenen. Das Hervordringen der Fäden aus der harten Gipsfläche steht zum einen metaphorisch für Unterwandern, zum anderen zeigt es eine Verbindung von sich ergänzenden Gegensätzen, die neue Verhältnisse für Formwerdung sichtbar machen.

Anna Goldgruber - O.T.

Titel: Lipizzaner auf Mamor

Material/Technik: Reine Öllasurmalerei/Sfumato auf Carrara-Marmor

Maße/Dauer: 70 x 40cm

Der Kopf eines Lipizzaners in hauchfeinen Schichten aus der Äderung des Marmors heraus gemalt. Auch die Landschaft des Hintergrundes wird vom Marmor vorgegeben. Was gemalt und was Natur ist, verschwimmt verstärkt durch die Sfumato-Technik, die alles “verraucht” und wie ein zarter Schleier erscheinen lässt, auf Marmor aus der Toskana. Eine versteckte Anspielung auf Leonardo da Vinci. Ein Gemälde, um die fast überirdische Schönheit dieser Pferde zu zeigen, die selbst wie marmorne Kunstwerke wirken.

Astrid-Christina Richtsfeld - Lipizzaner

Titel: Fam. Corona / Bleiben Sie zuhause!

Material/Technik: Stop-Motion-Animation mit Knetmasse

Maße/Dauer: Länge: 00:36 min

Kurzbeschreibung: Animationsfilm-Projekt, das die aktuelle Corona-Krise in kurzer, humorvoller Art und Weise präsentiert. Die einzelnen Sequenzen persiflieren das österreichische Familienleben mit allen Sorgen und Ängsten. Hauptschauplatz ist eine kleine Wohnung und die einzelnen Personen und Requisiten werden aus Knetmasse hergestellt und auf einer weißen Hohlkehle aufgenommen. Video-Download: https://drive.google.com/open?id=1ixvOgV_S6mHV5_Sx2ZICnnWbJksxcSE4 Webseite: http://www.ernstspiessberger.com

Ernst Spiessberger - Fam. Corona / Bleiben Sie zuhause!

Titel: 006 - OPART 404

Material/Technik: Fineliner und Gel-Stift auf Papier

Maße/Dauer: 52,5 x 72,5 cm

Print 006 der Serie Opart 404 besteht aus einer Grafik die aus zwei sich überlagernden Plotvorgängen erstellt wurde.

Christopher Noelle - 006 - OPART 404

Titel: Struktur auf Grün

Material/Technik: Pigmente auf Leinwand

Maße/Dauer: 100x100cm

Robert Moser - Struktur auf Grün

Titel: 12 Canvas

Material/Technik: Leinwand auf Staffelei

Maße/Dauer: 12 Mal 1 x 1 x 1,8

Zwölf Staffeleien mit unbemalten Leinwänden. Ausgediente, gebrauchte Staffeleinen sind Ausdruck geplatzter Träume und Hoffnungen. So individuell die Staffeleien sind, so individuell sind die Beweggründe der Aufgabe. Die weiße Leinwand ist ein Sinnbild der inneren Krise, die Kunstschaffende durchleben und alle Sparten trifft: Die Ungewissheit vor der eigenen Zukunft und die Unsicherheit des Werkes. Der Vorgang des Aufgebens ist gesellschaftlich gleichgesetzt mit Schwäche, Scheitern und Verlust. Dabei stecken in einer leeren Leinwand unbegrenzte Möglichkeiten, sowie die Hoffnung und der Optimismus auf eine bessere Zukunft. Zwölf Staffeleien werden gebraucht von Kunstschaffenden aus Oberösterreich angekauft. Diese leeren Leinwände werden verkauft und danach vor Ort im Schloss(garten) bespielt. So werden die Rollen vertauscht, die im Kunstmarkt vorherrschend sind. Die Zahlenden spüren durch diesen Prozess die Ungewissheit, die Kunstschaffende so oft begleitet. Die Kollektion der zwölf Bilder macht das Gesamtwerk unverwechselbar. Jedes Bild bleibt Bild. Die Summe der verkauften Bilder wird auf die Teilnehmenden aufgeteilt.