Konservierung der Särge

Merken

Nach der Anlieferung der Sargfunde im Depot Welserstraße ist die Erstversorgung und Konservierung in vollem Gang. Die losen Holzteile werden vorsichtig nass gereinigt und nach Möglichkeit zugeordnet. Das Ergebnis soweit: Zwei geschwärzte Sargdeckel, davon einer mit einem ausgesparten Kreuz. Sie gehören zu den zwei ineinander gesetzten Holzsärgen, die sich nach wie vor in dem aus Metall befinden. Das Holz wird derzeit noch nass gehalten, da es bei einer unkontrollierten Trocknung stark schrumpfen würde. Der Sarg aus (vermutlich verzinntem) Kupferblech mit den eisernen Ringbeschlägen sollte dagegen möglichst rasch trocknen. Wir denken daher an eine baldige Trennung der drei Sargkisten zur gesonderten Behandlung. Über das “Wie” und über eine mögliche Abnahme und Rückformung des deformierten Metalldeckels wird kommende Woche mit den KollegInnen vom Restaurierungsatelier Friedl & Göttlich beraten. [Susanne Heimel]

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Maria Schörkhuber sagt:

    Hochinteressannt, Susanne danke für den Link lasst uns weiter teilhaben wir gespannt auf weirere Berichte. Maria u Johannes

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Planung für die Bespielung unserer Ausstellungscontainer ist abgeschlossen und geht nun in die Produktion. Informationen zur Ausgrabung werden für die Besucher*innen bereits auf den Außenflächen vermittelt, u.a. in Form einer Chronologie.

11. April 2020. Sargfunde Litzlberg (Gemeinde Seewalchen am Attersee) – Vorbericht zur Grabung [Wolfgang Klimesch, ARCHÄOLOGE, Fa. Archeonova]  

Vorbericht zur Grabung

14. April 2020 Zwischenergebnis Metallrestaurierung.

Identifikation 01 / Kupfertafel mit vermeintlicher Inschrift (Gravur)

9. April 2020. Bmst. Ing. Norbert Hartl hat telefonisch die Erlaubnis der Entnahme von Knochensubstanzen für DNA-Proben erteilt. [Alfred Weidinger GF, Stefan Traxler ARCHÄOLOGE]

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Es sind mehr Bestattungen, als ursprünglich gedacht.