Ingeborg Rauss - Werkserie: gestern war noch alles in ordnung - shutdown 4 / 2020

Merken
Ingeborg Rauss - Werkserie: gestern war noch alles in ordnung - shutdown 4 / 2020

© Ingeborg Rauss

Titel: Werkserie: gestern war noch alles in ordnung - shutdown 4 / 2020

Material/Technik: Acryl und Lackstift auf Leinwand

Maße/Dauer: 60 x 50 cm

wie oben

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Racer

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 130x110cm

Wie bewegen wir uns in dem, was wir zu sein glauben?

Theresa Ulrike Cellnigg - Racer

Titel: Röck - Astwerk 2

Material/Technik: Monotypie auf Druckpapier

Maße/Dauer: 30 x 24 cm

Monotypie – Federzeichnung

Titel: case 5 (2. Auflage, 2020)

Material/Technik: Steinzeug eingefärbt, garniert

Maße/Dauer: 12x8x30cm

Adam Ulen’s Arbeiten berühren Themen des Ungewissen und des Absurden in ihren unterschiedlichen Erscheinungen und Bedeutungen. Aspekte der Popkultur, surreale und hyperrealistische Elemente beeinflussen die formale Umsetzung. “case” ist eine sich ständig erweiternde Sammlung absurder Objekte. Protagonisten sind Gegenstände, die sich gegen Naturgesetze auflehnen oder die skurrile menschliche Einwirkungen erkennen lassen. Jeder “Fall” wird maximal in einer Anzahl von drei Stück aufgelegt. https://ulen.180r.com

Adam Ulen - case 5 (2. Auflage, 2020)

Titel: Gargoyle

Material/Technik: Monotypie/Mischtechnik

Maße/Dauer: 70x50 cm (inkl. Passepartout)

Gargoyle, dämonenartige Wesen sollten den Einfluss des Teufels auf den Menschen darstellen. Vielleicht haben wir alle auch eine dämonische Seite und können zu Gargoylen werden, wenn die Zeit reif ist dafür? Diese Frage war Ausgangspunkt dieser Monotypie.

Josef Geißler - Gargoyle

Titel: signs - die sprache der Übung

Material/Technik: geschmiedetes Eisen

Maße/Dauer: 18 x24

signs – die Sprache der Übung Die Auseinandersetzung mit Eisen birgt auch eine persönliche Annäherung an handwerkliche Techniken. Im Gegensatz zur maschinellen Herstellung beinhaltet diese auch die Zeit der Übung und Wiederholung. Repetitive Versuche der Beherrschung des Materials und der Form werden zu neuen Zeichen aus der Tiefe der menschlichen Kultur zelebriert und in Anspielung auf archäologische Fundstücke präsentiert. Die Ästhetik des Handwerks und die künstlerische Betrachtung der Übung lassen eine dreidimensionale Sprache entstehen.

Claudia Czimek - signs - die sprache der Übung

Titel: Zeitfragment Linz 2020

Material/Technik: Fotografie, Pigmentdruck/Papier

Maße/Dauer: 40 x 50 cm

Linz, Wienerstraße PVÖ Gebäude www.renatebillensteiner.at

Renate Billensteiner - Zeitfragment Linz 2020