20. März 2020 Entdeckung

Merken

Am 20. März 2020 wurden um 13 Uhr bei Aushubarbeiten einer Baugrube für die Tiefgarage eines Wohnhauses in Litzlberg (Gde. Seewalchen a. A., Parz. 1052/4) menschliche Gebeine, Holzbretter und ein großes Metallbehältnis gefunden. Der Bauherr, Bmst. Ing. Norbert Hartl, informierte die Polizei Schörfling a.A. Diese nimmt einen Lokalaugenschein vor. Helmut Karl, der Stv. Kdt. der Polizei Schörfling, erkundigt sich beim ehem. Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a, A., Herrn Mag. Johann Reiter, der auch ein Nachbar des Grundstücks von Herrn Hartl ist, nach einem möglichen Existenz eines Friedhofs. Johann Reiter klärt Herrn Karl darüber auf, dass sich in diesem Bereich bis ins 17. Jahrhundert wohl ein protestantisches Bethaus befunden hat. Die zum Fundort gerufene Gemeindeärztin Dr. Elisabeth Reiter stellte fest, dass es sich tatsächlich um menschliche Gebeine handelte. Polizisten legten daraufhin die Umrisse des Metallbehältnisses frei, das sich dadurch als Metallsarg definierte. Johann Reiter verständigte den Archäologen des Bundesdenkmalamts Abteilung Oberösterreich, Herrn Mag. Heinz Gruber sowie den Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a.A., Herrn Gerald Egger. Die Baustelle wurde daraufhin gesperrt.

Fotos: Mag. Johann Reiter, Litzlberg

Teilen auf:
Kommentare:
  1. A Weidinger sagt:

    Es sind noch bedeutend mehr Fotografien vorhanden. Diese finden sich demnächst im Projektordner. [Alfred Weidinger GF]

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

16. April 2020 Die außergewöhnlich gut erhaltenen Kleidungsstücke der Litzlbergerin vom frühen 17. Jahrhundert bieten für die Forschung großes Potential.

Kleidung 02 Textile Schätze aus Litzlberg

Im Sarg der „geheimnisvollen Litzlbergerin“ fand sich ein schmaler goldener Ring mit mehrfarbigem Emaille. Mehrere Besucher_innen des Blogs beteiligten sich an der Deutung der auf dem Ring dargestellten Objekte als Arma Christi.

Ein Ring mit Programm

Im Herrschaftsarchiv Wagrain, das im Oberösterreichischen Landesarchiv liegt, finden sich Testament und Mitgiftverzeichnis von Anna Maria Händlin.

14. April 2020. Michael Grabner (Universität für Bodenkultur Wien) übermittelt den Bericht zu zwei Sargbrettern aus Litzlberg, die ihm auf Veranlassung des Bundesdenkmalamtes zur Bestimmung übergeben worden sind. Eine dendrochronologische Altersbestimmung war leider nicht möglich. Die Holzart – Eiche – konnte hingegen bestimmt werden. [Stefan Traxler, ARCHÄOLOGE]

Dendrochronologische Altersbestimmung leider ergebnislos

26. März 2020. Beginn der wissenschaftlichen Untersuchungen sämtlicher Funde. Die Gebeine wurden zu anthropologischen Untersuchung in die Steiermark gebracht. Die Baustellensperre wurde aufgehoben und die Bauarbeiten fortgesetzt. Die Aufnahme (google earth) zeigt die ungefähre Position der Fundstelle.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus