die.fisch.die - 12 Canvas

Merken

© die.fisch.die

Titel: 12 Canvas

Material/Technik: Leinwand auf Staffelei

Maße/Dauer: 12 Mal 1 x 1 x 1,8

Zwölf Staffeleien mit unbemalten Leinwänden.

Ausgediente, gebrauchte Staffeleinen sind Ausdruck geplatzter Träume und Hoffnungen.
So individuell die Staffeleien sind, so individuell sind die Beweggründe der Aufgabe.
Die weiße Leinwand ist ein Sinnbild der inneren Krise, die Kunstschaffende durchleben und alle Sparten trifft:
Die Ungewissheit vor der eigenen Zukunft und die Unsicherheit des Werkes.

Der Vorgang des Aufgebens ist gesellschaftlich gleichgesetzt mit Schwäche, Scheitern und Verlust.
Dabei stecken in einer leeren Leinwand unbegrenzte Möglichkeiten, sowie die Hoffnung und der Optimismus auf eine bessere Zukunft.

Zwölf Staffeleien werden gebraucht von Kunstschaffenden aus Oberösterreich angekauft.
Diese leeren Leinwände werden verkauft und danach vor Ort im Schloss(garten) bespielt.
So werden die Rollen vertauscht, die im Kunstmarkt vorherrschend sind.
Die Zahlenden spüren durch diesen Prozess die Ungewissheit, die Kunstschaffende so oft begleitet.

Die Kollektion der zwölf Bilder macht das Gesamtwerk unverwechselbar. Jedes Bild bleibt Bild.
Die Summe der verkauften Bilder wird auf die Teilnehmenden aufgeteilt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Kenner Meik sagt:

    Kennenlernen Kennenlernen durfte ich die.fisch.die in Helsinki. Seine kluge, zurückhaltende Art, mit Menschen umzugehen, spiegelt sich in seinem Schaffen wieder. Kulturvermittlung passiert nicht linear, sonder mehrdimensional. So wie dieses Projekt gleichsam zum Kunstwerk, Statement und zur echten Unterstützung für Künstlerinnen wird. So ist seine humorvolle Herangehensweise ungewöhnlich, aber notwendig, um Menschen außerhalb der Kunstwelt anzusprechen.
    Ich wünsche ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg.durfte ich die.fisch.die in Helsinki. Seine kluge, zurückhaltende Art, mit Menschen umzugehen, spiegelt sich in seinem Schaffen wieder. Kulturvermittlung passiert nicht linear, sonder mehrdimensional. So wie dieses Projekt gleichsam zum Kunstwerk, Statement und zur echten Unterstützung für Künstlerinnen wird. So ist seine humorvolle Herangehensweise ungewöhnlich, aber notwendig, um Menschen außerhalb der Kunstwelt anzusprechen.
    Ich wünsche ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg.
    Liebe Grüße Kenner

  2. Kenner Meik sagt:

    Kennenlernen durfte ich die.fisch.die in Helsinki. Seine kluge, zurückhaltende Art, mit Menschen umzugehen, spiegelt sich in seinem Schaffen wieder. Kulturvermittlung passiert nicht linear, sonder mehrdimensional. So wie dieses Projekt gleichsam zum Kunstwerk, Statement und zur echten Unterstützung für Künstlerinnen wird. So ist seine humorvolle Herangehensweise ungewöhnlich, aber notwendig, um Menschen außerhalb der Kunstwelt anzusprechen.
    Ich wünsche ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg.
    Liebe Grüße Kenner

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: "Gefurchte Fläche"

Material/Technik: Kreide auf Fabriano Karton

Maße/Dauer: 104/124 cm

Auf- und Abbau-Phänomene der Erdkruste wurden mit handschriftlich-spontanen Grafischen Spuren nacherfunden.

Oswald Miedl - "Gefurchte Fläche"

Titel: Corona Collage 28 (ORDNUNG)

Material/Technik: digitale Collage aus Überschriften, Ausbelichtung auf semi-mattes Fotopapier, Ed. 10+I (75€ inkl. Postzustellung)

Maße/Dauer: 29,7 x 21 cm

Seit mittlerweile Jahrzehnten schneidet Veronika Schubert aus gedruckten Zeitungen fein säuberlich Überschriften aus. Sie reißt diese damit aus deren Kontext, betrachtet sie als alleinstehende Aussagen. Abertausende Überschriften hat Veronika Schubert bereits gesammelt. Aus diesem Fundus schöpft sie dann: Sie legt sich die Überschriften wie Puzzlesteine zurecht – und kombiniert sie. Die Blätter sind mitunter Poeme, Gedichte gar und immerzu gesellschaftskritische, mit Witz garnierte Kommentare zur Gegenwart – auch wenn die Überschriften zum Teil schon viele Jahre alt sind. (Thomas Trenkler, Kurier) weitere Collagen: www.veronika-schubert.at

Veronika Schubert - Corona Collage 28 (ORDNUNG)

Titel: Fam. Corona / Toilettenpapier

Material/Technik: Stop-Motion-Animation mit Knetmasse

Maße/Dauer: Länge: 00:22 min

Kurzbeschreibung: Animationsfilm-Projekt, das die aktuelle Corona-Krise in kurzer, humorvoller Art und Weise präsentiert. Die einzelnen Sequenzen persiflieren das österreichische Familienleben mit allen Sorgen und Ängsten. Hauptschauplatz ist eine kleine Wohnung und die einzelnen Personen und Requisiten werden aus Knetmasse hergestellt und auf einer weißen Hohlkehle aufgenommen. Video-Download: https://drive.google.com/open?id=14gP4ZNRZ-8JGwHkf8_esG54WHQBSSmAb Webseite: http://www.ernstspiessberger.com

Ernst Spiessberger - Fam. Corona / Toilettenpapier

Titel: Paper Landscape #06

Material/Technik: Fotografie / Fine Art Print

Maße/Dauer: 60x90cm

Abstrakte Fotos von Alltäglichem sind eines der künstlerischen Themen von Eva Schlögl. Mit der Serie ‚Paper Landscape‘ sind nun – wie schon der Titel sagt – Landschaften aus Papier entstanden. Zuhause fotografiert, nur mit Kamera und Papier. www.evaschloegl.at

Eva Schlögl - Paper Landscape #06

Titel: Im Klostergarten II

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 20 x 20 cm

20 x 20 – Erinnerung an eine Zukunft Mit der kleinformatigen Werkserie “20 x 20 – Erinnerung an eine Zukunft” beziehe ich mich auf die Begriffe “Reduktion und Rückzug”. Projekte, Ausstellungen und Forschungsreisen sind abgesagt. Was bleibt, ist die Reduktion auf und der Rückzug in individuelle Erinnerungsräume, die jenseits der Vergangenheit immer Möglichkeiten und Chancen des Zukünftigen in sich bergen. “Isabella S. Minichmairs Erinnerungsarbeit legt tiefere Schichten der Raum- und Zeitgefüge frei. Es ist das letzte Licht des alten Tages – das erste des neuen Morgens – im Gehenden kündigt sich das Kommende an“.

Isabella S. Minichmair - Im Klostergarten II

Titel: Mirror2

Material/Technik: Kugelschreiber, Acryl und Tusche auf Papier

Maße/Dauer: 29cm x 40cm

Preis: 400€

Lukas Halder - Mirror2