Angelika Offenhauser - "Falling lemons 2"

Merken
Angelika Offenhauser - "Falling lemons 2"

© Angelika Offenhauser

Titel: "Falling lemons 2"

Material/Technik: Siebdruck auf Leinwand

Maße/Dauer: 150 cm x 100 cm

In einem Klosterinnenhof in Lissabon, beeindruckt von morbiden, südlichen Charme, fotografierte ich einen verwahrlosten Zitronenbaum. 2019 entstand “Falling lemons 1” – ein Siebdruck mit maximalen Kontrast von Farbe und Form, der Siebdruck von 2020 “Falling lemons 2” trägt noch das leuchtende Gelb in sich, er ist jedoch blass und fragil geworden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Gipfelserie Bild 1: Grossglockner

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 70 x 60 cm Querformat

Ein Bild aus meiner Serie von Berggipfeln, das sich durch eine übertriebene Darstellung von Licht und Schatten der klaren Schönheit der Bergwelt annähert.

Petra Rader - Gipfelserie Bild 1: Grossglockner

Titel: Wenn mir langweilig ist, betrachte ich mich im zerbrochenen Spiegel 2020 ( 2 / 4 )

Material/Technik: Kohlestift auf Papier

Maße/Dauer: 42 x 59,4 cm

Eine Serie über die eigene Selbstwahrnehmung. www.mamutizm.at

Lukas Aleksander (MAMUT) Glowacki - Wenn mir langweilig ist, betrachte ich mich im zerbrochenen Spiegel 2020 ( 2 / 4 )

Titel: Follow your heart

Material/Technik: Mischtechnik auf Papier

Maße/Dauer: A3

Mischtechnik, hier wurde geklebt, gemalt, genäht…

Riki Jausz - Follow your heart

Titel: FRAGMENTE DES FLÜCHTIGEN / FRAGMENTE DES BLEIBENDEN / SPUREN DER ZEIT Nr. 1

Material/Technik: Prägung Unikat auf Bütte

Maße/Dauer: 30 cm x 40 cm incl. Rahmung

“Marie Ruprecht untersucht und materialisiert Zeit in kleinen Formaten. Sensibel sucht sie, was im Außen an Spuren der Zeit flüchtig und was bleibend ist. So hat sie Teile eines alten Schlosses, Stücke des Sternparketts oder der ganz alten Ziegel mit einer ganz eigenen, von ihr erfundenen Methode in einem Prägedruck aus der Zeit genommen und sie in neuer Form in die Zeit hineingesetzt. Marie Ruprecht experimentiert gerne mit Techniken. Für einen Text von Jan Wagner hat sie den Wiederdruck der Schrift mit dem Abrieb eines Bleistiftspitzers wieder sichtbar gemacht und sozusagen in die Zeit zurückgeholt…. Nichts ist, wie es ist, aber alles wird ununterbrochen, was es werden kann. Das ist ein Wesenszug von Zeit und vielleicht auch der Kunst.” Dr. Christine Haiden – Journalistin, Buchautorin, Chefredakteurin und Dozentin Die Werksereie SPUREN DER ZEIT entstand als Teil der Serie FRAGMENTE DES FLÜCHTIGEN / FRAGMENTE DES BLEIBENDEN zur Ausstellungsreihe ALLE ZEIT DER WELT. Die Zeit ist neben dem Raum die zentrale Koordinate menschlicher Existenz und dennoch ein ebenso rätselhaftes wie paradoxes Phänomen. Wenn die Norm der Uhren auf menschliches Empfinden trifft zeigt sich der Kontrast zwischen der gezählten Zeit und der tatsächlich verfließenden, erinnerten, geträumten oder subjektiv wahrgenommenen zeitlichen Ordnung. In einer Epoche der Rastlosigkeit in der die Eile jeden Lebensbereich durchdringt, ist Langsamkeit oft Provokation. Die Rückeroberung der Muße und die Suche nach der richtigen Geschwindigkeit sind zentrale Themen der neuen Ausstellungsreihe ALLE ZEIT DER WELT des KUNSTSALONs. Die mittels eines von der Künstlerin über Jahre entwickelten Prägedruckverfahrens entstandenen Strukturen, werden durch die präzise Wahl des Ausschnitts in das serielle Konzept eingebunden und erzeugen so eine poetische Spannung. Feinfühlig werden Bildelemente bestimmt und Unsichtbares sichtbar gemacht. Teile der Serie FRAGMENTE DES FLÜCHTIGEN / FRAGMENTE DES BLEIBENDEN / SPUREN DER ZEIT entstanden direkt an den jeweiligen Ausstellungsräumlichkeiten des KUNSTSALONs und zeigen vorgefundene Strukturen und die Spuren die die Zeit im Laufe der Jahrhunderte an den alten Gemäuern der Galerie KULTURMODELL Bräugasse, einer ehemaligen Brauerei in Passau und in den Räumlichkeiten des Schlosses Puchberg hinterlassen hat.

Marie Ruprecht - FRAGMENTE DES FLÜCHTIGEN / FRAGMENTE DES BLEIBENDEN / SPUREN DER ZEIT Nr. 1

Titel: street romance

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 150 x 140 cm

Die Werkserie zelebriert ein öffentliches, urbanes Fließen einer Vor-Corona-Zeit. Die Malerei versucht, den flüchtigen Moment der Verschmelzung von intimer Privatsphäre und öffentlicher Gruppen-Gleichgültigkeit einzufangen und zu etwas Neuem zu transformieren.

Martin Veigl - street romance

Titel: II

Material/Technik: Lackstift auf Leinen, freihand

Maße/Dauer: 60 x 80 cm

…fantastische Momente vs. Spiegelbild des Innersten.

Flo Wöss - II