Testament und Mitgift Anna Maria Engl, geb. Händlin

Merken
Testament und Mitgift Anna Maria Engl, geb. Händlin

Anna Maria Händl(in)

Anna Maria Händl(in) Wenland von Ramingdorf im Aichet, Tochter des Wolf Händl des Älteren und Eva Strasserin von Gleiß ehelichte am 27. November 1618 in Vöcklabruck, Schloss Wagrain Stefan Engl von Wagrain, Sohn von David Engl und Eva Urkauf, geboren am 25. Februar 1598 in Steyr, gestorben 1640 oder 1650(?) in Seisenburg. Mit Stefan hatte sie einen Sohn (David Engl) und zwei Töchter (Eva Maria Engl und Justina Engl).

Literatur
Hoheneck, Johann Georg Adam: Die löblichen Herren Stände des Erz-herzogthumb Oesterreich ob der Ennß. Passau 1727. S. 22, S. 81

 

Im Herrschaftsarchiv Wagrain, das im Oberösterreichischen Landesarchiv liegt, finden sich einige Hinweise auf das Leben und Wirken Anna Maria Händlins. In diesen Beständen finden sich außerdem ihr Testament sowie ein Inventar und ein Mitgiftverzeichnis.

Diese Akten werden nun durch das OÖLA digitalisiert und anschließend transkribiert.

 

  1. Testament Anna Maria geb. Händl, Gattin des Stefan Engl 1619
  2. Inventar nach Anna Maria Engl 1628
  3. Mitgift-Verzeichnis der Anna Maria Engl 1628

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, II. Akten, Familienurkunden, Testamente, Heiratsverträge, Inventuren, Gruppe III, Schuberband 2, S. 209

———————————————

1620 Juni 3, Linz

Bürgermeister Richter und Rat der Hauptstadt Linz,

die mit Schuldbrief vom 24. August 1598 ein

Kapital von 2.000 fl dem Michael Ayden, Ratsbürger

zu Steyr, schuldet, welche Schuld durch Erbschaft

auf dessen Ehewirtin und dann auf Wolf Händl im

Aichet als ihrem Ehewirt und dann auf dessen

Tochter Anna Maria (der Gattin des Stefan Engl

von und zu Wagrain auf Eitzlberg und Aichet)

und durch Zession auf David Engl gekommen ist,

überlassen dem David Engl statt einer Zahlung in

barem Geld zwei freiaigene Zehente zu Oberndorf

und Oedt, Pfarre Schwanns, die mit Kaufbrief vom

13 Mai 1615 von Ulrich Rauchenzauner, Bürger

von Vöcklabruck, an die Stadt Linz gekommen

sind.

Siegel: Sekret der Stadt Linz

Perg. Siegel

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, 188/I-49, Hülle 31

———————————————

1622 März 12, Schöndorf

Kaufabrede zwischen Regina Nidermayrin gebornen

Vrkhauffin als Verkäuferin und Stefan Engl zu

Wagrain und dessen Gattin Eva Maria gebornen

Handlin, als Käufern um die freiaigene Behausung

Mühle Säge Lohstampf und Zugehör zu Schöndorf

um 7000 Gulden und 10 Dukaten Leitkauf.

Siegler und Unterschriften:

Aussteller, Gotthart Pinter von der Au,

Aufschläger,

Christof Fuchs, Gegenschreiber

Pap. 6 Fol., 6 Siegel

Rückw.: Notiz über die Aufhebung dieser

Abrede

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, IW 8

———————————————

1624 Juni 27, Wagrain

David Enngel von und zu Wagrain auf Lüzlberg,

Hilprechting und Talham verkauft zu rechtem

freyledigen Freiaigen seiner Schnur und Tochter

Anna Maria Händlin die Obrigkeit und

Gerechtigkeit auf dem Mairgut zu Schöndorf

(Hanns Schobesperger), auf zwei Holdenhäuseln

dabei (Hans Khrempl, … Sumetinger), über den

alten Mayr, Auszügler am Mayrgut, auf die

Ochsenwaid nächst der Papiermühle (Sigmund

Nagl), den Zehent auf dem Mayrgut und der

Ochsenwaid, die Polhaimischen Zehente im

Burgfried Vöcklabruck (von Friedrich und

Weickhart von Polheim erkauft), das Fischwasser

auf der Ager vom Öndtenstein auf der Thiernau

bis zur Schallmüllner Wühr.

Siegel und Unterschrift des Ausstellers

Perg. Siegel

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, 195/I-53, Hülle 33

———————————————–

1624 Mai 7
Kaufabrede zwischen Regina Nidermayrin Wittwe
und Anna Maria Englin als Käuferin um die
freiaigene Behausung Mühle Säge Lohstampf
und Zugehör zu Schöndorf um 8000 Gulden R.
und 100 Dukaten Leitkauf unter
Ungültigkeitserklärung einer am 26. Februar 1624
mit Helfrid von Tschernembl geschlossenen
Kaufabrede.
Siegel und Unterschrift:
Aussteller, Georg Vischer, Johann Mayr beide zu
Vöcklabruck
Stephan Engl von und zu Wagrain usw.
Hanns Adam Urkhauff, wohnhaft zu Vöcklabruck
Pap. 6 Fol. 7 Siegel aufgedruckt

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, I W-10

———————————————

1624 Juni 27

David Engl von und zu Wagrain auf Lizlberg

Hilbrechting und Talhamb und Anna Maria Englin

geb. Händlin als Käuferin treffen eine Kaufabrede

über den Zehent im Burgfried von Vöcklabruck

dann das Fischwasser auf der Ager vom Entenstein

bis zur Schalmüllner Wehr, die freiaigene Obrigkeit

über beide und über den Mayrhof zu Schöndorf und

den zwei Holdenhäuseln dabei und über die

Ochsenwaid um 2400 Gulden und 12 Dukaten

Leitkauf.

Siegel und Unterschrift der Aussteller

Stefan Engl, der Käuferin Ehegemahl,

Hanns Adam Vrkhauff, zu Vöcklabruck

Papier 2 Fol. 4 Siegel aufgedruckt

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, P 27/I-54, Hülle 33

———————————————

1624 August 24

Regina Nidermayrin geborne Vrkhauffin Wittwe

verkauft ihrer Muhme Frau Anna Maria Englin

von Wagrain geb. Händlin ihre freiaigene Mühle

zu Schöndorf um 8000 Gulden.

Siegler: Ausstellerin

Georg Vischer, ihr Aidem

Perg. Siegel

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, 196/I-55, Hülle 33

———————————————

1624 August 24

Regina Nidermayrin geborne Vrkhauffin Wittwe,

verkauft ihrer Muhme Anna Maria Englin, geborne

Händlin, ihre Rechte und Gerechtigkeiten, wie sie

David Engl von und zu Wagrain auf Lüzlberg

Hilprechting und Talhaim ihrem sel. Hauswirt

Wolf Niedermayr verkauft hat: die neuerbaute

Mühle Säge und Stampf zu Schöndorf, die

Holzwiese, die Saagwiese, Steinwiese, Sauwiese,

Augründe an der Ager von der Brücke aufwärts

bis an des Papieres und des Lüxl von der Au

Gründe und jenseits von der Schalchmüller Wehr

bis zur Oberregerer Leuthen, den Blumbesuch auf

der Türnaw, die Fischerei auf dem Mühlbach und

dem Prunerbach, den Kalkofen bei dem Brunnhaus,

die Freiheit des Kalk- und Mauersteinsammelns bei

der Ager, den Keller zu Schöndorf, ein Haus mit

drei Zimmern, die Obrigkeit über fünf Häuseln,

sowie mehre Grundstücke, wobei schließlich alle

Baugründe und Wiesen zehentfrei sein sollen.

Siegel und Unterschrift: Ausstellerin,

Georg Vischer zu

Grießkirchen,

Hans Mayr zu

Vöcklabruck

 

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, Urkunden, 197/I-56, Hülle 33

 

[Peter März HISTORIKER]

Teilen auf:
Kommentare:
  1. A Weidinger sagt:

    großartig … vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

20. März 2020, 13 Uhr

Entdeckung von Gräbern in Litzlberg am Attersee

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Der Gestaltungsprozess und die inhaltliche Konzeption der Ausstellungscontainer sind bereits angelaufen. Sowohl Innen- als auch Außenflächen werden Einblicke und Erkenntnisse rund um den Fund vermitteln. Vertraute, konventionelle Baustoffe  verbinden die Ausstellungsarchitektur mit dem besonderen Schauplatz der Ausgrabung.

Vorbereitung der Ausstellung

18. April 2020 Studioaufnahme des Porträtgemäldes der Anna Maria Engl von Wagrain, geb. Händl(in).

Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Die Adelsfamilie Engl von Wagrain und ihre Besitzung Schloss Litzlberg

Das ursprünglich aus Franken stammende Rittergeschlecht Engl stand spätestens ab 1499 in landesfürstlichen Diensten unter Kaiser Maximilian I. Dieser gestattete dem Mautaufschläger Albrecht Engl den Wiederaufbau des Edelsitzes Wagrain nahe Vöcklabruck.

Nach 1573 teilte sich die Familie in zwei Linien. Simon Engl begründete als Stammvater den Litzlberger Zweig, der mit Sigmund Friedrich Engl von Wagrain im Jahr 1701 wieder ausstarb und danach mit dem Hauptzweig vereinigt wurde. Simon Engl wurde 1598 in den jungen, 1615 in den alten Ritterstand aufgenommen.

Simon Engl erwarb 1605 Schloss Litzlberg von Weikard von Polheim, beide gehörten dem protestantischen Glauben an. 1615 ließ Simon Engl in Litzlberg eine evangelische Hauskapelle errichten, die bis 1656 nachgewiesen ist. In zwei Ehen zeugte er sieben Töchter und fünf Söhne.

Simon Engls Sohn, Wolf Albrecht musste um 1630/31 auf Grund seines protestantischen Glaubens kurzzeitig Oberösterreich verlassen, kehrte später zurück, verstarb jedoch 1640.

 

Literatur:

Marks, Alfred: Familiengeschichtliche Aufzeichnungen der Engl von Wagrain 1657 bis 1797. In: Mitteilungen des Oberösterreichischen Landesarchivs. Beiträge zur Rechts-, Landes- und Wirtschaftsgeschichte. 8. Band. Graz/Köln 1964. 274-286

Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 292

 

[Peter März HISTORIKER]

Engl von Wagrain

Im Sarg der „geheimnisvollen Litzlbergerin“ fand sich ein schmaler goldener Ring mit mehrfarbigem Emaille. Mehrere Besucher_innen des Blogs beteiligten sich an der Deutung der auf dem Ring dargestellten Objekte als Arma Christi.

Ein Ring mit Programm