Simon Engl von Wagrein

Merken

Simon Engl von Wagrain, geboren am 8. Oktober 1540, verstorben am 22. August 1629, Sohn von Stephan Engl von Wagrain (1510-1573) und Maria Magdalena Dorningerin (1520-1580). Engl heiratete am 10. Juli 1594 seine erste Ehefrau Anna Furtin (Furth) (*1540). Sie war die Tochter des kaiserlichen Rates und Vizedoms von Niederösterreich, Wolf Furth und Magdalene geb. Urkauf. Seine zweite Gemahlin, Christine Hackin (1550-1600) heiratete er nach 1620.

Insgesamt werden Simon Engl sieben Töchter und fünf Söhne zugeschrieben, gesichert sind die Nachkommen Wolfgang Albrecht (1599-1640), Karl und Maximilian (beide 1600-1640).

 

Literatur:

Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 293

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, HS 1, fol. 60

https://www.ronniger.at/familienchronik/gf_7.html#0

 

[Peter März HISTORIKER]

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

15. April 2020 Besuch bei der Textilrestauratorin Traute Rupp.

Kleidung 01

16. April 2020 Die außergewöhnlich gut erhaltenen Kleidungsstücke der Litzlbergerin vom frühen 17. Jahrhundert bieten für die Forschung großes Potential.

Kleidung 02 Textile Schätze aus Litzlberg

Für die Bergung der beiden Holzsärge aus dem stark deformierten Metallsarg haben wir uns an zwei SpezialistInnen aus Wien gewandt. Regina Friedl und Rudolf Göttlich vom Restaurierungsatelier Friedl & Göttlich GesbR haben das Problem mit viel Geschick für uns gelöst und berichten über die herausfordernde Arbeit.

Martin Zeiller und Matthäus Merian, Schörffling samt der Grafschaft Kammer am Adersee (Ausschnitt), Topographia Provinciarum Austriacum, Kupferstich, 1649-1716 / Blau markiert, das protestantische Bethaus in Litzlberg am Attersee.

Auf der Inschrift der Grabtafel sollten sich Informationen zur hier bestatteten „geheimnisvollen Litzlbergerin“ finden.

Die Grabtafel wird geöffnet