Pilzausstellungen in Oberösterreich

Merken

Diese Pilzausstellungen sind Frischpilzausstellungen:
Die Pilze wurden an den Vortagen gesammelt und für die Ausstellung hergerichtet.
Dazu verwenden wir färbige Tischtücher:
Grün: Speisepilze
Rot: Giftpilze
Braun: Ungenießbare Pilze
Gelb: Bedingt essbare Pilze
Blau: Vitalpilze

Alle Pilze sind mit Namenskärtchen gekennzeichnet
Pilzberater/innen stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Selbst gesammelte Pilze können zur Bestimmung mitgebracht werden:
Die Pilzausstellungen sind von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.
Eintritt frei!

Bitte die derzeit gültigen Corona-Bestimmungen beachten!

MYAG Biologiezentrum Linz arge.mykologie@landesmuseum.at Website: mykologie.ooelkg.at

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Gisbert Jakoubi sagt:

    Ausstellungsort – Der Stadl beim Forellenwirt

  2. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die Tischtuchfarbe erklärt den Speisewert der Pilze

  3. Gisbert Jakoubi sagt:

    Der “Forellenwirt”

  4. Gisbert Jakoubi sagt:

    Abstand halten und Laufwege einhalten war Gebot!

  5. Gisbert Jakoubi sagt:

    In diese Richtung – KEIN AUSGANG!

  6. Gisbert Jakoubi sagt:

    Trinken nur “erschwert” möglich!

  7. Gisbert Jakoubi sagt:

    Alle Besucher waren sehr diszipliniert und hielten sich an die Ausnahmeregeln

  8. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die Ruhepause sei gegönnt!

  9. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die Bilder sind von der ersten Ausstellung am 26.07.2020 im Rahmen der Reihe “Pilze des Böhmerwaldes” – Die nächste Ausstellung findet am 06.09.2020 statt.

  10. Gisbert Jakoubi sagt:

    2. Frischpilzausstellung im Rahmen der Reihe “Pilze des Böhmerwaldes” – am Sonntag, 06. September – “Corona-Einbahnregelung” im Ausstellungsbereich beim Forellenwirt in Mitterbach!

  11. Gisbert Jakoubi sagt:

    Richtungspfeile am Boden weisen den Weg durch die Ausstellung…

  12. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die ersten Gäste warten schon vor der Ausstellungsöffnung um 11 Uhr!

  13. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die Farbe der Tischtücher gibt eine Orientierungshilfe für die Essbarkeit der ausgestellten Pilze

  14. Gisbert Jakoubi sagt:

    grün = essbar / gelb = bedingt essbar / braun = ungenießbar / rot = giftig / blau = Vitalpilze

  15. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die besonders “Giftige Ecke” 🙁

  16. Gisbert Jakoubi sagt:

    Neber Grünem Knollenblätterpilz, Spitzgebuckeltem Weißen Knollenblätterpilz, waren auch Königsfliegenpilze, Pantherpilz und der schon aus den Kinderbüchern bekannte rote Fliegenpilz zu sehen…

  17. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die auf den gelben Tischtüchern ausgelegten “bedingt” essbaren Pilze sind teilweise nur jung essbar, Stäublinge nur wenn das Fleisch noch reinweiß ist, manche sind nur unter Vermeidung von Alkohol essbar u. v. m.

  18. Gisbert Jakoubi sagt:

    Helmut Pammer von der MYAG, Organisator und Finder der meisten, der ausgestellten Pilze – diesmal waren es ca. 200 Arten (!) – erklärt Vitalpilze

  19. Gisbert Jakoubi sagt:

    Neben Pfeilen am Boden leiteten auch Hinweisschilder den Bewegungslauf durch die Ausstellung…

  20. Gisbert Jakoubi sagt:

    … bis zum Ausgang hinunter zu den Gaststuben des Forellenwirtes….

  21. Gisbert Jakoubi sagt:

    Manche Fund waren sogar von der Wiese direkt hinter dem Haus – wie z. B. der Papageiensaftling…

  22. Gisbert Jakoubi sagt:

    Hygrocybe psittacina

  23. Gisbert Jakoubi sagt:

    … manche wurden von Gästen zur Begutachtung mitgebracht, wie dieser seltene Gelbbraune Laubwaldsteinpilz aus der Steiermark …

  24. Gisbert Jakoubi sagt:

    Boletus edulis f. fulvomaculatus

  25. Gisbert Jakoubi sagt:

    … oder der Gelbe Spateling aus der Umgebung, den wir selbst nicht gefunden hatten…

  26. Gisbert Jakoubi sagt:

    Spathularia flavida

  27. Gisbert Jakoubi sagt:

    Wir konnten den tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz präsentieren, der für die meisten tödlich verlaufenden Pilzvergiftungen verantwortlich zeichnet…

  28. Gisbert Jakoubi sagt:

    Man beachte die fast gleiche Farbe eines grünen Frauentäublings! – Daher immer auf mehrere Pilzmerkmale verlassen, nicht nur auf die Farbe des Hutes – UND – im Zweifel NICHT nehmen!

  29. Gisbert Jakoubi sagt:

    Vom genauso giftigen Kegelhütigen Weißen Knollenblätterpilz sind dagegen nur wenige Vergiftungsfälle bekannt – “weisse Pilze” lassen schon eher Alarmglocken schrillen!

  30. Gisbert Jakoubi sagt:

    Amanita virosa

  31. Gisbert Jakoubi sagt:

    Gar nichts so häufig kann man den Braunen oder Königsfliegenpilz bewundern – er ist aber derzeit relativ häufig und ist deutlich giftiger als sein allseits bekannter Verwandter, der Rote Fliegenpilz

  32. Gisbert Jakoubi sagt:

    als ganz junger an den gelblichen Flocken erkennbar

  33. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die Wulst ist ähnlich wie beim Pantherpilz mit “Bergsteigersöckchen” versehen…

  34. Gisbert Jakoubi sagt:

    Der Graue Wulstling ist nicht als Speisepilz zu empfehlen, besonders wegen der Verwechslungsgefahr mit dem schwer giftigen Pantherpilz…

  35. Gisbert Jakoubi sagt:

    Auf die geriefte Manschette, die zugespitzte Wulst und die graufarbenen “angeklatschten” Velumreste am Hut ist nicht immer Verlass – daher – Hände weg!

  36. Gisbert Jakoubi sagt:

    Das Amethystfarbene oder Violettschuppige Eierschwammerl – von Leuten, die “nur Eierschwammerl” nehmen oft verschmäht – obwohl auch eine “echtes” Eierschwammerl (da Leistling)…

  37. Gisbert Jakoubi sagt:

    Cantharellus amethysteus – Violettschuppiger Pfifferling – von unten aber ganz deutlich als Eierschwammerl zu erkennen!

  38. Gisbert Jakoubi sagt:

    Die nächste (und letzte im heurigen Jahr) Pilzausstellung beim Forellenwirt in Mitterbach findet am Sonntag, 18. Oktober statt. Die MYAG-Mitarbeiter freuen sich auf ihren Besuch – UND – bringen sie auch selbst frische Pilze mit, die sie gerne bestimmt haben wollen um sicher zu gehen!

  39. Helmut Pammer sagt:

    Die Pilzausstellung findet wieder von 11 Uhr bis 17 Uhr statt.

  40. Helmut Pammer sagt:

    Vielleicht finden sie auch einen Strubbelkopfröhrling!

  41. Anna Haderer sagt:

    Denke, den hab ich gestern erst gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft am Biologiezentrum in Linz – sie besteht aus ehrenamtlich tätigen, qualifizierten Mitarbeiter*innen – möchte Personen ansprechen, die ihr Wissen aktiv über die Kenntnis von Eierschwammerl, Herrenpilz und Parasol hinaus erweitern wollen.

Anhänge:
Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft (MYAG) stellt sich vor:

In welchen Fällen ist es wichtig einen Pilz aus der Erde herauszudrehen, wann kann ich ihn abschneiden?

Abschneiden oder Herhausdrehen

Schon im 19. Jahrhundert haben bedeutende Naturforscher begonnen, sich mit Pilzen zu beschäftigen.

Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Aktivitäten der MYAG im Herbst 2020

Wie sammle ich Pilze richtig?

Leitfaden für den Speisepilzsammler

Diese sieben Pilze sind in Oberösterreich geschützt. Sie dürfen nicht gesammelt werden.

Die geschützten Pilze Oberösterreichs