Maria Bergstötter - Fingerkorallen

Merken
Maria Bergstötter - Fingerkorallen

© Maria Bergstötter

Titel: Fingerkorallen

Material/Technik: Tusche auf Aquarellpapier

Maße/Dauer: 36 x 48 cm

Sich in der Vergänglichkeit seiner selbst vergewissern

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: signs - die Sprache der Übung

Material/Technik: geschmiedetes Eisen

Maße/Dauer: 18 x 24

signs – die Sprache der Übung Die Auseinandersetzung mit Eisen birgt auch eine persönliche Annäherung an handwerkliche Techniken. Im Gegensatz zur maschinellen Herstellung beinhaltet diese auch die Zeit der Übung und Wiederholung. Repetitive Versuche der Beherrschung des Materials und der Form werden zu neuen Zeichen aus der Tiefe der menschlichen Kultur zelebriert und in Anspielung auf archäologische Fundstücke präsentiert. Die Ästhetik des Handwerks und die künstlerische Betrachtung der Übung lassen eine dreidimensionale Sprache entstehen.

Claudia Czimek - signs - die Sprache der Übung

Titel: Mériter

Material/Technik: Stift/Papier

Maße/Dauer: 84x42cm

Einblick in einen Aufenthalt

Julia Zöhrer - Mériter

Titel: People of color brand

Material/Technik: Tiefdruck auf Papier

Maße/Dauer: 37,6x26,8cm

Druckgrafik

Karim Hussein - People of color brand

Titel: Die Goldene Schöpfung - Mutter Erde

Material/Technik: Lasurmischtechnik mit Öl, Harzen, Erde, Sand, Kristallen, Gold

Maße/Dauer: 60x60

Die Goldene Schöpfung Mutter Erde, wie gehen wir mit unserem Planeten um, alles wurde hier eingearbeitet, Erde, Sand, Baumstruktur, Salze, Öl, Harze….. aufgebaut…wieder zerstört….wieder aufgebaut…..vielschichtig und transparent stark und zerbrechlich …. immer wieder aufbauen, so wie die Mutter Erde

Manuela Eibensteiner - Die Goldene Schöpfung - Mutter Erde

Titel: Pest Pose Nr. 8

Material/Technik: Fotografie

Maße/Dauer: 60 x 40cm

Titel: flor 01

Material/Technik: Öl auf Karton; färbiges Passepartout; gerahmt

Maße/Dauer: 18 x 13 cm

“Ihm wird zum ersten Mal im Leben klar, wie schön Blumen sind. Er erinnert sich, wie er sie als Teenager geradezu gehasst hat. Es schien ihm absurd, sich an etwas so Kleinem und so Vergänglichem zu freuen, … Jetzt versteht er allmählich, worum es geht. Die Liebe zu Blumen ist eine Folge von Bescheidenheit und eine Art, sich mit Enttäuschungen abzufinden. Erst einmal müssen ein paar Dinge unabänderlich danebengegangen sein, ehe wir den Stiel einer Rose oder die Blätter eine Primel bewundern können, und uns dankbar diesen kleinen Inseln gelassener Perfektion und Wonne zuwenden. ” Alain de Botton – Der Lauf der Liebe

Evalie Wagner - flor 01