Manuela Eibensteiner - Die Goldene Schöpfung - Mutter Erde

Merken
Manuela Eibensteiner - Die Goldene Schöpfung - Mutter Erde

© Manuela Eibensteiner

Titel: Die Goldene Schöpfung - Mutter Erde

Material/Technik: Lasurmischtechnik mit Öl, Harzen, Erde, Sand, Kristallen, Gold

Maße/Dauer: 60x60

Die Goldene Schöpfung

Mutter Erde, wie gehen wir mit unserem Planeten um,
alles wurde hier eingearbeitet,
Erde, Sand, Baumstruktur, Salze, Öl, Harze…..
aufgebaut…wieder zerstört….wieder aufgebaut…..vielschichtig und transparent
stark und zerbrechlich ….
immer wieder aufbauen, so wie die Mutter Erde

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Mériter

Material/Technik: Stift/Papier

Maße/Dauer: 84x42cm

Einblick in einen Aufenthalt

Julia Zöhrer - Mériter

Titel: Lucy and the Cat

Material/Technik: Keramik, Scherben engobiert, glasiert

Maße/Dauer: Höhe: 67cm

Aus weissem, grob schamottiertem Ton voll aufgebaut, keramische Scherben und Gefundenes wird eingebaut. Im lederharten Zustand ausgehöhlt, anschließend farbige Engoben, Unterglasurfarbkörper und Oxide aufgetragen. Rohbrand, dann klarglasiert und bei 1050 Grad Celsius noch einmal gebrannt, anschließend patiniert.

Titel: Pöschl´s Finest 4

Material/Technik: Fotografie, Archival Pigment Print

Maße/Dauer: 50x70 cm

Zweimal jährlich öffnen Hr. und Fr. Pöschl Sen. die Filiale Marchtrenk. Für diese Fotoserie kollaboriert der Fotokünstler Paul Kranzler mit Modeexperte Max Märzinger. Beide wuchsen unweit des Modehauses Pöschl auf und teilen Kindheitserinnerungen daran. Dies sind keine Modefotos im herkömmlichen Sinn. Vielmehr um eine Verschränkung und Neuinterpretation eines längst vergangenen modern – bürgerlichen oberösterreichischen Kleidungsstils mit zeitgenössischen Positionen österreichischer Modedesigner. Um eine Betrachtung des Lebenswerkes von F. Pöschl Sen., um ein Beispiel eines in der Nachkriegszeit Österreichs gegründeten Familienbetriebs

Paul Kranzler - Pöschl´s Finest 4

Titel: signs - die sprache der Übung

Material/Technik: geschmiedetes Eisen

Maße/Dauer: 18 x24

signs – die Sprache der Übung Die Auseinandersetzung mit Eisen birgt auch eine persönliche Annäherung an handwerkliche Techniken. Im Gegensatz zur maschinellen Herstellung beinhaltet diese auch die Zeit der Übung und Wiederholung. Repetitive Versuche der Beherrschung des Materials und der Form werden zu neuen Zeichen aus der Tiefe der menschlichen Kultur zelebriert und in Anspielung auf archäologische Fundstücke präsentiert. Die Ästhetik des Handwerks und die künstlerische Betrachtung der Übung lassen eine dreidimensionale Sprache entstehen.

Claudia Czimek - signs - die sprache der Übung

Titel: Corona

Material/Technik: grüner Satin auf einem Holzrahmen

Maße/Dauer: 85*85

grüner Satin auf einem Holzrahmen

Konstantin Emanuel (a) Obereder - Corona

Titel: Nighttime Garden 1

Material/Technik: Collage auf Papier

Maße/Dauer: 42x59,5cm

„Nighttime Garden“ ist eine noch offene und erweiterbare Serie von Collagen, die im Frühjahr 2020 entstanden sind. Ein Teil der Bilder ist bereits gerahmt, sie können entweder alle nebeneinander oder auch übereinander in einem 6er Block gehängt werden. Indem ich drei Collagen „ungeschützt“ nur mit kupfernen Klammern aufhänge, sollte eine Leichtigkeit entstehen und die Fragilität des Materials betont werden. Der Titel suggeriert lose, frei assoziierbare Erzählstränge. Ein Garten bei Nacht, ein märchen-oder doch alptraumhafter Dornröschenschlaf, ein Zustand zwischen Bewegung und Verharren, Trübsinn und sommerlicher Unbeschwertheit.

Anhänge:
Magdalena Glas - Nighttime Garden 1