Leitfaden zur Pilzfotografie!

Merken

Pilze fotografieren ist ja ganz leicht. Ein Druck auf dem Handy und schon sieht man den Pilz.

Ein Pilz hat aber nicht nur eine Hutoberfläche, sondern auch eine Fruchtschicht unter dem Hut. Auch diese Fruchtschicht (=Röhren, Poren, Lamellen, Stoppeln, Stacheln oder anderes) ist wichtig für die Bestimmung.
Ja und wenn dann noch dabei steht, an welchem Standort der Pilz gefunden wurde (unter Eichen, im Fichtenwald, bei Haselnussstauden, etc.) und ob er in der Erde oder auf Holz gewachsen ist; das wären weitere wichtige Informationen für die Bestimmung.

Bitte denken Sie daran, wenn Sie und Pilzfotos auf: arge.mykologie@landesmuseum mailen.

Sie können auch in den Beiträgen unter: mykologie.ooelkg.at nachsehen und Kommentare schreiben.

Für das Team der MYAG am Biologiezentrum in Linz
Otto Stoik

Fotos (O. Stoik): Leberreischling (Oberseite, Unterseite, Schnitt durch das Fleisch), F. Kogseder: Blauer Rötling ( Hut, Stiel)

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Online-Vorträge im April und Mai

Online-Vorträge

Der Spitzgebuckelte Raukopf (Cortinarius rubellus) und seine ähnlichen Pilze, der Orangefuchsige Hautkopf (Cortinarius orellanus) und der Löwengelbe Hautkopf (Corinarius limonius)enthalten das gefährliche Gift Orellanin. Sie stehen gerne im feuchten Moos (Sphagnum) – der gleiche Standort auch für Eierschwammerl (Cantharellus cibarius).

Gefährliche Giftpilze

Diese sieben Pilze sind in Oberösterreich geschützt. Sie dürfen nicht gesammelt werden.

Die geschützten Pilze Oberösterreichs

Wie sammle ich Pilze richtig?

Leitfaden für den Speisepilzsammler

Schon im 19. Jahrhundert haben bedeutende Naturforscher begonnen, sich mit Pilzen zu beschäftigen.

Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Wir laden herzlich ein, Pilzvorträge online mitzuverfolgen.

MYAG Pilzvorträge online