Konservierung der Särge

Merken

Nach der Anlieferung der Sargfunde im Depot Welserstraße ist die Erstversorgung und Konservierung in vollem Gang. Die losen Holzteile werden vorsichtig nass gereinigt und nach Möglichkeit zugeordnet. Das Ergebnis soweit: Zwei geschwärzte Sargdeckel, davon einer mit einem ausgesparten Kreuz. Sie gehören zu den zwei ineinander gesetzten Holzsärgen, die sich nach wie vor in dem aus Metall befinden. Das Holz wird derzeit noch nass gehalten, da es bei einer unkontrollierten Trocknung stark schrumpfen würde. Der Sarg aus (vermutlich verzinntem) Kupferblech mit den eisernen Ringbeschlägen sollte dagegen möglichst rasch trocknen. Wir denken daher an eine baldige Trennung der drei Sargkisten zur gesonderten Behandlung. Über das “Wie” und über eine mögliche Abnahme und Rückformung des deformierten Metalldeckels wird kommende Woche mit den KollegInnen vom Restaurierungsatelier Friedl & Göttlich beraten. [Susanne Heimel]

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Maria Schörkhuber sagt:

    Hochinteressannt, Susanne danke für den Link lasst uns weiter teilhaben wir gespannt auf weirere Berichte. Maria u Johannes

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die anthropologische Untersuchung der fragmentarisch erhaltenen zweiten Bestattung von Litzlberg gibt Zeugnis vom beschwerlichen und teilweise auch entbehrungsreichen Leben eines erwachsenen Mannes im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert.

Anthropologie: Bestattung 2 – ein erwachsener Mann

8. April 2020. Eigentümer, Leihvertrag und Übernahme der Funde zur wissenschaftlichen Bearbeitung.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Simon von Engl kaufte Schloss Litzlberg zwischen 1605 und 1608 von Weikard von Polheim. Allerdings erwarb Engl zu diesem Zeitpunkt lediglich das Schloss selbst, die anderen Besitzungen, wie etwa ein Meierhof, eine Säge sowie verschiedene Zehenten, verblieben bei Polheim. 1615 erweiterte er das Schloss um einen Rundturm, wobei ein Römerstein gefunden wurde. Im gleichen Jahr ließ er als Reaktion auf gegenreformatorische Bestrebungen in den Nachbargemeinden ein neues evangelisches Predigthaus erbauen, in dem bis 1624 Cyriac Götz seinen Dienst versah. Die Engl von Wagrain besaßen Litzlberg zumindest bis 1642, wobei Gottlieb Engl von Wagrain in diesem Jahr das Schloss an Franz Christoph Khevenhüller verkaufte. Dieser (Ver-)Kauf wurde entweder später rückabgewickelt oder Khevenhüller verkaufte weiter. In einer Urkunde vom Dezember 1642 wird Franz Christoph Khevenhüller zu Aichberg, Graf zu Frankenburg, Herr der Herrschaft Lützlberg, genannt. Nächster nachgewiesener Besitzer ist der ständische Landschaftseinnehmer Johann von Kunitz, der bis 1655 Leheninhaber von Litzlberg war. Auf ihn folgte Christoph Staindl von Plötzened, der Litzlberg dann 1664 an das Geschlecht der Seeauer verkaufte. Der erste war Elias von Seeau zu Mühlleiten. Er hatte vorher auch die Herrschaft Würting gekauft. Die Seeauer waren dann bis 1769 Besitzer von Litzlberg.   Literatur: OÖLA, Kommunalarchiv Gramastetten, Urkunde Nr. 13 OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, HS 10 OÖLA, Museala, Khevenhüllerarchiv, Sch. 143, Sch. 147 Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 385, 565   [Peter März HISTORIKER]

14. April 2020 Am frühen Nachmittag wurde der im Metallsarg gefundene goldene Ring in der Restaurierungsstätte erstmals untersucht.

Der goldene Ring / Oberflächenbeschaffenheit

Es sind mehr Bestattungen, als ursprünglich gedacht.

Wissensvermittlung → Virtuelle Präsenz → In einem der Container können sich BesucherInnen zukünftig Live mit KollegInnen aus dem Schlossmuseum zum Gräberfund austauschen.