Isabella S. Minichmair - Im Klostergarten I

Merken
Isabella S. Minichmair - Im Klostergarten I

© Isabella S. Minichmair

Titel: Im Klostergarten I

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 20 x 20 cm

20 x 20 – Erinnerung an eine Zukunft
Mit der kleinformatigen Werkserie “20 x 20 – Erinnerung an eine Zukunft” beziehe ich mich auf die Begriffe “Reduktion und Rückzug”. Projekte, Ausstellungen und Forschungsreisen sind abgesagt. Was bleibt, ist die Reduktion auf und der Rückzug in individuelle Erinnerungsräume, die jenseits der Vergangenheit immer Möglichkeiten und Chancen des Zukünftigen in sich bergen.

“Isabella S. Minichmairs Erinnerungsarbeit legt tiefere Schichten der Raum- und Zeitgefüge frei. Es ist das letzte Licht des alten Tages – das erste des neuen Morgens – im Gehenden kündigt sich das Kommende an“.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Substrat `Utica mutika´

Material/Technik: Tusche/Collage mit organischem Material

Maße/Dauer: 43x63

Die Bilderreihe Substrat beschreibt einen wachsenden Beobachtungszustand der durch Immobilität und Einschränkungen hervorgerufen wird. Die Füße, Wurzeln schlagen und sich in den Boden drücken. Die Hände, einen unbekannten Radius abtasten. Die Augen, den monotonen Horizont begaffen. Struktur und Ordnung, die den Störfaktor willkommen heißt. Im Kastenrahmen befinden sich jeweils 2 Tusche Zeichnungen (auf Keilrahmen kaschiert) welche durch Witterung und organischem Material weiter bearbeitet wurden.

Elisabeth Falkinger - Substrat `Utica mutika´

Titel: wild? III, überarbeitet

Material/Technik: Zustandsdruck überarbeitet

Maße/Dauer: Rahmenmaß 125 x 92 cm

Drittes Bild aus der Serie “wild?”; diese will auf die Kraft von Frauen hinweisen;

Therese Eisenmann - wild? III, überarbeitet

Titel: signs - die Sprache der Übung

Material/Technik: geschmiedetes Eisen

Maße/Dauer: 13 x18

signs – die Sprache der Übung Die Auseinandersetzung mit Eisen birgt auch eine persönliche Annäherung an handwerkliche Techniken. Im Gegensatz zur maschinellen Herstellung beinhaltet diese auch die Zeit der Übung und Wiederholung. Repetitive Versuche der Beherrschung des Materials und der Form werden zu neuen Zeichen aus der Tiefe der menschlichen Kultur zelebriert und in Anspielung auf archäologische Fundstücke präsentiert. Die Ästhetik des Handwerks und die künstlerische Betrachtung der Übung lassen eine dreidimensionale Sprache entstehen.

Claudia Czimek - signs - die Sprache der Übung

Titel: patchwork freeze frame10 (Produktion 2020)

Material/Technik: C-print auf Aluminium/Acrylglas

Maße/Dauer: 150 x 120 cm

“Durch mehrfaches Wiederholen einer minimalen Differenz generieren sich Farbschichten, die sich über die gegenständlichen Bilder legen.” (Kurt A. Pirk / patchwork freeze frames) „…die Bilder sind überwuchert von zunächst amorphen, kaum zu durchdringenden Pixelmassen. In ihrer unterschiedlichen Farbsegmentierung fließen sie beständig ineinander, strukturieren sich nach und nach zu geometrischen Formen, zu Gittern, zu Rastern. Zwischen, in und über den Bildern elektronische Wellenströme öffnen sich Ansichten auf Innenräume, die aber nur bruchstückartig, als Fragment der sichtbaren Welt wahrzunehmen sind.“ – (Lukas Maurer / Video patchwork)

Anhänge:
Kurt A. Pirk - patchwork freeze frame10 (Produktion 2020)

Titel: Wenn mir langweilig ist, betrachte ich mich im zerbrochenen Spiegel 2020 ( 2 / 4 )

Material/Technik: Kohlestift auf Papier

Maße/Dauer: 42 x 59,4 cm

Eine Serie über die eigene Selbstwahrnehmung. www.mamutizm.at

Lukas Aleksander (MAMUT) Glowacki - Wenn mir langweilig ist, betrachte ich mich im zerbrochenen Spiegel 2020 ( 2 / 4 )

Titel: Selbstportrait 2020

Material/Technik: Ölpastellkreide auf Papier

Maße/Dauer: 29,7 x 42 cm

Noch nie habe ich so oft gefrühstückt wie im Jahr 2020. Mein Eierkonsum ist enorm gestiegen. Ohne Avocados und Pilze kann ich nicht mehr leben. Das Porridge versüßt mit den Tag. Im Lockdown habe ich gelernt, wie man Selfies macht. Ich zwinge mich selbst, die Farbe Olivgrün zu verwenden, da sie mein Favorit ist, ich aber nie damit arbeite. Ich wache auf und denke an das Spiegelei, das ich mir gleich zubereiten werde.

Jennifer Eder - Selbstportrait 2020