Gräberfund Litzlberg

Merken
Gräberfund Litzlberg

Nachdem unsere Restauratorin Susanne Heimel (Blogeintrag s.u.) von insgesamt vier Särgen spricht, wollen wir das, vor dem Fund auf einer Deponie abgeladene Aushubmaterial untersuchen. Norbert Hartl wird uns einmal mehr dabei unterstützen und hat uns bereits die notwendigen Kontakte vermittelt. Am kommenden Dienstag beginnen weitere Untersuchungen, die Stefan Traxler mit Archäolog*innen der Universität Salzburg vornehmen wird. [Alfred WEIDINGER]

Teilen auf:
Kommentare:
  1. S Traxler sagt:

    Nach Telefonaten mit dem Geschäftsführer der Firma, die das Aushubmaterial abtransportiert hat, und dem Ausgräber haben wir beschlossen, doch keine Nachuntersuchungen vorzunehmen. Das Material, das uns interessieren würde, ist gemeinsam mit zahllosen weiteren Fuhren an Aushub- und Schutt wegtransportiert und in der Deponie einplaniert worden, sodass die geringen Erfolgsaussichten den Aufwand nicht lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Gestaltungsprozess und die inhaltliche Konzeption der Ausstellungscontainer sind bereits angelaufen. Sowohl Innen- als auch Außenflächen werden Einblicke und Erkenntnisse rund um den Fund vermitteln. Vertraute, konventionelle Baustoffe  verbinden die Ausstellungsarchitektur mit dem besonderen Schauplatz der Ausgrabung.

Vorbereitung der Ausstellung

11. April 2020. Sargfunde Litzlberg (Gemeinde Seewalchen am Attersee) – Vorbericht zur Grabung [Wolfgang Klimesch, ARCHÄOLOGE, Fa. Archeonova]

 

Vorbericht zur Grabung

15. April 2020 Besuch bei der Textilrestauratorin Traute Rupp.

Kleidung 01

17. April 2020 18.00 Uhr Live-Stream mit den aktuellen NEWS über “Die geheimnisvolle Litzlbergerin” auf dem Facebook-Kanal von @ooe.kultur, mit dem Landeshauptmann Thomas Stelzer, dem Bauunternehmer Norbert Hartl, dem Landesarchäologen Stefan Traxler und Alfred Weidinger.

Live-Stream "Die geheimnisvolle Litzlbergerin"

Bei der geheimnisvollen Litzlbergerin handelt es sich um eine erwachsene Frau fortgeschrittenen Alters mit einem äußerst komplexen Krankheitsbild. Sie litt unter starken Schmerzen und konnte sich gegen Ende ihres Lebens nicht mehr ohne Hilfe fortbewegen.

Anthropologie: Bestattung 1 – die geheimnisvolle Litzlbergerin