Ausstellung 01

Merken
Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Phase 1

Format: ooe.culture off-site (Marketing S. Lehner)

Ort: Parkplatz Strandbad Seewalchen a.A. (mit Bgm. G. Egger bereits geklärt, Strom wird von Gemeinde beigestellt)

Zeitraum: Mai / Juni 2020, 6 Wochen (abhängig von der gesetzlichen Möglichkeit in Bezug auf die Pandemie)

Gebäude: 6 Stk. 20 Fuß-Bürocontainer, mit Folien gebrandet (ooe.culture) (K. Matouschek, S. Lehner)

Vermittlungsebene: auf Basis von Vermutungen (D. Ulm)

 

Eingangskorridor: 1 Container (Zugang Schmalseite)

Ausstellungsraum: 3 fensterlose Container. Dunkler Teppichboden (Bestand). LED Spots (Bestand). 3 Vitrinen für Objekte.

Vermittlungsraum: 2 fensterlose Container. Dunkler Teppichboden (Bestand). Wandabwicklung für Vermittlungsarbeit. Hologram-Rückprojektion auf VSG Glasscheibe für das Bewegtbild der Kulturvermittlerin als Live-Stream.

Videokameras in jedem Container. WLAN.

Sicherheitskonzept offline.

Informationsflyer (S. Traxler, D. Ulm, S. Lehner)

 

Phase 2

Format: ooe.culture

Ort: Schlossmuseum

Zeitraum: Winter 2020/21

Vermittlungsebene: auf Basis der Forschungsergebnisse

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf der Inschrift der Grabtafel sollten sich Informationen zur hier bestatteten „geheimnisvollen Litzlbergerin“ finden.

Die Grabtafel wird geöffnet

Die anthropologische Untersuchung der fragmentarisch erhaltenen zweiten Bestattung von Litzlberg gibt Zeugnis vom beschwerlichen und teilweise auch entbehrungsreichen Leben eines erwachsenen Mannes im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert.

Anthropologie: Bestattung 2 – ein erwachsener Mann

Aushubmaterial wird auf weitere mögliche Funde untersucht!

Gräberfund Litzlberg

18. April 2020 Studioaufnahme des Porträtgemäldes der Anna Maria Engl von Wagrain, geb. Händl(in).

Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Die Planung für die Bespielung unserer Ausstellungscontainer ist abgeschlossen und geht nun in die Produktion. Informationen zur Ausgrabung werden für die Besucher*innen bereits auf den Außenflächen vermittelt, u.a. in Form einer Chronologie.