Ausstellung 01

Merken
Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Phase 1

Format: ooe.culture off-site (Marketing S. Lehner)

Ort: Parkplatz Strandbad Seewalchen a.A. (mit Bgm. G. Egger bereits geklärt, Strom wird von Gemeinde beigestellt)

Zeitraum: Mai / Juni 2020, 6 Wochen (abhängig von der gesetzlichen Möglichkeit in Bezug auf die Pandemie)

Gebäude: 6 Stk. 20 Fuß-Bürocontainer, mit Folien gebrandet (ooe.culture) (K. Matouschek, S. Lehner)

Vermittlungsebene: auf Basis von Vermutungen (D. Ulm)

 

Eingangskorridor: 1 Container (Zugang Schmalseite)

Ausstellungsraum: 3 fensterlose Container. Dunkler Teppichboden (Bestand). LED Spots (Bestand). 3 Vitrinen fĂĽr Objekte.

Vermittlungsraum: 2 fensterlose Container. Dunkler Teppichboden (Bestand). Wandabwicklung fĂĽr Vermittlungsarbeit. Hologram-RĂĽckprojektion auf VSG Glasscheibe fĂĽr das Bewegtbild der Kulturvermittlerin als Live-Stream.

Videokameras in jedem Container. WLAN.

Sicherheitskonzept offline.

Informationsflyer (S. Traxler, D. Ulm, S. Lehner)

 

Phase 2

Format: ooe.culture

Ort: Schlossmuseum

Zeitraum: Winter 2020/21

Vermittlungsebene: auf Basis der Forschungsergebnisse

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

23. März 2020. Mit Bescheid wurde die Zuständigkeit vom Landeskriminalamt Oberösterreich auf das BDA Abteilung für Archäologie unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. Bernhard Hebert übertragen.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

14. April 2020 Zwischenergebnis Metallrestaurierung.

Identifikation 01 / Kupfertafel mit vermeintlicher Inschrift (Gravur)

Simon Engl von Wagrain, geboren am 8. Oktober 1540, verstorben am 22. August 1629, Sohn von Stephan Engl von Wagrain (1510-1573) und Maria Magdalena Dorningerin (1520-1580). Engl heiratete am 10. Juli 1594 seine erste Ehefrau Anna Furtin (Furth) (*1540). Sie war die Tochter des kaiserlichen Rates und Vizedoms von Niederösterreich, Wolf Furth und Magdalene geb. Urkauf. Seine zweite Gemahlin, Christine Hackin (1550-1600) heiratete er nach 1620.

Insgesamt werden Simon Engl sieben Töchter und fünf Söhne zugeschrieben, gesichert sind die Nachkommen Wolfgang Albrecht (1599-1640), Karl und Maximilian (beide 1600-1640).

 

Literatur:

Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 293

OĂ–LA, Herrschaftsarchiv Wagrain, HS 1, fol. 60

https://www.ronniger.at/familienchronik/gf_7.html#0

 

[Peter März HISTORIKER]

Simon Engl von Wagrein

11. April 2020. Sargfunde Litzlberg (Gemeinde Seewalchen am Attersee) – Vorbericht zur Grabung [Wolfgang Klimesch, ARCHÄOLOGE, Fa. Archeonova]

 

Vorbericht zur Grabung

11. April 2020 Aufnahmen vom Parkplatz an der AtterseestraĂźe in Seewalchen a. A. mit Varianten fĂĽr die Aufstellung der Ausstellungscontainer.

Ausstellung 02 / Ă–rtlichkeit Seewalchen a. A.

15. April 2020 Besuch bei der Textilrestauratorin Traute Rupp.

Kleidung 01
Merken

Kleidung 01

zum Beitrag