20. März 2020 Entdeckung

Merken

Am 20. März 2020 wurden um 13 Uhr bei Aushubarbeiten einer Baugrube für die Tiefgarage eines Wohnhauses in Litzlberg (Gde. Seewalchen a. A., Parz. 1052/4) menschliche Gebeine, Holzbretter und ein großes Metallbehältnis gefunden. Der Bauherr, Bmst. Ing. Norbert Hartl, informierte die Polizei Schörfling a.A. Diese nimmt einen Lokalaugenschein vor. Helmut Karl, der Stv. Kdt. der Polizei Schörfling, erkundigt sich beim ehem. Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a, A., Herrn Mag. Johann Reiter, der auch ein Nachbar des Grundstücks von Herrn Hartl ist, nach einem möglichen Existenz eines Friedhofs. Johann Reiter klärt Herrn Karl darüber auf, dass sich in diesem Bereich bis ins 17. Jahrhundert wohl ein protestantisches Bethaus befunden hat. Die zum Fundort gerufene Gemeindeärztin Dr. Elisabeth Reiter stellte fest, dass es sich tatsächlich um menschliche Gebeine handelte. Polizisten legten daraufhin die Umrisse des Metallbehältnisses frei, das sich dadurch als Metallsarg definierte. Johann Reiter verständigte den Archäologen des Bundesdenkmalamts Abteilung Oberösterreich, Herrn Mag. Heinz Gruber sowie den Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a.A., Herrn Gerald Egger. Die Baustelle wurde daraufhin gesperrt.

Fotos: Mag. Johann Reiter, Litzlberg

Teilen auf:
Kommentare:
  1. A Weidinger sagt:

    Es sind noch bedeutend mehr Fotografien vorhanden. Diese finden sich demnächst im Projektordner. [Alfred Weidinger GF]

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Simon Engl von Wagrain, geboren am 8. Oktober 1540, verstorben am 22. August 1629, Sohn von Stephan Engl von Wagrain (1510-1573) und Maria Magdalena Dorningerin (1520-1580). Engl heiratete am 10. Juli 1594 seine erste Ehefrau Anna Furtin (Furth) (*1540). Sie war die Tochter des kaiserlichen Rates und Vizedoms von Niederösterreich, Wolf Furth und Magdalene geb. Urkauf. Seine zweite Gemahlin, Christine Hackin (1550-1600) heiratete er nach 1620.

Insgesamt werden Simon Engl sieben Töchter und fünf Söhne zugeschrieben, gesichert sind die Nachkommen Wolfgang Albrecht (1599-1640), Karl und Maximilian (beide 1600-1640).

 

Literatur:

Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 293

OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, HS 1, fol. 60

https://www.ronniger.at/familienchronik/gf_7.html#0

 

[Peter März HISTORIKER]

Simon Engl von Wagrein

14. April 2020 Zwischenergebnis Metallrestaurierung.

Identifikation 01 / Kupfertafel mit vermeintlicher Inschrift (Gravur)

Die Planung für die Bespielung unserer Ausstellungscontainer ist abgeschlossen und geht nun in die Produktion. Informationen zur Ausgrabung werden für die Besucher*innen bereits auf den Außenflächen vermittelt, u.a. in Form einer Chronologie.

Außenkonstruktion der Ausstellungscontainer

14. April 2020 Am frühen Nachmittag wurde der im Metallsarg gefundene goldene Ring in der Restaurierungsstätte erstmals untersucht.

Der goldene Ring / Oberflächenbeschaffenheit

25. März 2020. Die Freilegungsarbeiten begannen um 7 Uhr und dauerten bis Mittag.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Es sind mehr Bestattungen, als ursprünglich gedacht.

Anzahl der Särge