20. März 2020 Entdeckung

Merken

Am 20. März 2020 wurden um 13 Uhr bei Aushubarbeiten einer Baugrube für die Tiefgarage eines Wohnhauses in Litzlberg (Gde. Seewalchen a. A., Parz. 1052/4) menschliche Gebeine, Holzbretter und ein großes Metallbehältnis gefunden. Der Bauherr, Bmst. Ing. Norbert Hartl, informierte die Polizei Schörfling a.A. Diese nimmt einen Lokalaugenschein vor. Helmut Karl, der Stv. Kdt. der Polizei Schörfling, erkundigt sich beim ehem. Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a, A., Herrn Mag. Johann Reiter, der auch ein Nachbar des Grundstücks von Herrn Hartl ist, nach einem möglichen Existenz eines Friedhofs. Johann Reiter klärt Herrn Karl darüber auf, dass sich in diesem Bereich bis ins 17. Jahrhundert wohl ein protestantisches Bethaus befunden hat. Die zum Fundort gerufene Gemeindeärztin Dr. Elisabeth Reiter stellte fest, dass es sich tatsächlich um menschliche Gebeine handelte. Polizisten legten daraufhin die Umrisse des Metallbehältnisses frei, das sich dadurch als Metallsarg definierte. Johann Reiter verständigte den Archäologen des Bundesdenkmalamts Abteilung Oberösterreich, Herrn Mag. Heinz Gruber sowie den Bgm. der Marktgemeinde Seewalchen a.A., Herrn Gerald Egger. Die Baustelle wurde daraufhin gesperrt.

Fotos: Mag. Johann Reiter, Litzlberg

Teilen auf:
Kommentare:
  1. A Weidinger sagt:

    Es sind noch bedeutend mehr Fotografien vorhanden. Diese finden sich demnächst im Projektordner. [Alfred Weidinger GF]

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

23. März 2020. Mit Bescheid wurde die Zuständigkeit vom Landeskriminalamt Oberösterreich auf das BDA Abteilung für Archäologie unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. Bernhard Hebert übertragen.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

Die anthropologische Untersuchung der fragmentarisch erhaltenen zweiten Bestattung von Litzlberg gibt Zeugnis vom beschwerlichen und teilweise auch entbehrungsreichen Leben eines erwachsenen Mannes im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert.

Anthropologie: Bestattung 2 – ein erwachsener Mann

Ein Portrait aus der Sammlung Spiegelfeld zeigt Anna Engl von Wagrain, geborene Furtin. Sie war die Gattin von Simon (1571-1639), dem damaligen Familienoberhaupt der Familie Engl von und zu Wagrain. Sie zählte zunächst nicht zum engsten Kreis der „Verdächtigen“, weil die historische Überlieferung zu ihren Lebensdaten unvollständig und teilweise sogar falsch ist. So wird beispielsweise als Sterbejahr 1594 angegeben, obwohl sie in diesem Jahr erst geheiratet hat und – wie wir nun von der Grabtafel wissen – 1620 verstorben ist.

IDENTIFIKATION 1.2 / Portrait der Anna Engl, geb. Furtin

Transkription eines Dokuments aus dem frühen 17. Jahrhundert

Im Herrschaftsarchiv Wagrain, das im Oberösterreichischen Landesarchiv liegt, finden sich Testament und Mitgiftverzeichnis von Anna Maria Händlin.

17. APRIL 2020 Wer ist die „geheimnisvolle Litzlbergerin“? Eine Spurensuche in Litzlberg und Tillysburg.

Identifikation 03 / Portrait der Anna Maria Händlin