Gerhard Brandl - Lands_cut 2

Merken
Gerhard Brandl - Lands_cut 2

© Gerhard Brandl

Titel: Lands_cut 2

Material/Technik: Grafit/Papier

Maße/Dauer: 105 x 147 cm

Lands-cut
Es ist die Idee der Landschaft die mich interessiert und im speziellen ihre Brüche, die heute jede Landschaft, auch in ihrer anscheinenden Unversehrtheit, in sich trägt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Strahlen II

Material/Technik: Öl/Leinwand

Maße/Dauer: 40x50cm

Anna Rafetseder - Strahlen II

Titel: X---

Material/Technik: Acryl | Lack | Kreide | Mischtechnik | abstrakt

Maße/Dauer: 93/88cm

Acryl, Lack, Kreide und Papier. Vorwiegend frische und zarte Rosatöne. Blumige Angelegenheit. Achtung vor Frühlingsgefühlen. Medium Leinwand

Stephanie Fischerlehner - X---

Titel: Landschaft

Material/Technik: Acryl/Leinwand

Maße/Dauer: 90 x 110 cm

Landschaft

Edgar Holzknecht - Landschaft

Titel: Lands_cut 3

Material/Technik: Grafit/Papier

Maße/Dauer: 70 x 100 cm

Lands-cut Es ist die Idee der Landschaft die mich interessiert und im speziellen ihre Brüche, die heute jede Landschaft, auch in ihrer anscheinenden Unversehrtheit, in sich trägt.

Gerhard Brandl - Lands_cut 3

Titel: Tür mit Fenster

Material/Technik: Aquarell

Maße/Dauer: 23x30,5

Mit der Serie “100 Ansichten von Leonfelden”, begonnen am 15. März 2020, befasse ich mich mit meinem noch Wohnort Leonfelden und seinen architektonischen und räumlichen Besonderheiten. Derzeit sind 43 Aquarelle entstanden- open end….

heide thurner - Tür mit Fenster

Titel: O.T.

Material/Technik: Nähseide, Gips, eigene Technik

Maße/Dauer: Durchmesser 22 cm

Mich interessiert Textil und Gips als Medium, die stilistische Radikalisierung der technischen Umsetzung, um Wahrnehmungsgewohnheiten aufzubrechen. Auf Gipsscheiben verlaufende Nahtlinien, die aus der harten Oberfläche schlaufenförmig hervortreten, provozieren eine subtile Anmutung. Materialeigenschaften werden gegeneinander ausgespielt und eröffnen den Blick auf neue Sinnzusammenhänge und Deutungsebenen. Das Hervordringen der Fäden aus der harten Gipsfläche steht zum einen metaphorisch für Unterwandern, zum anderen zeigt es eine Verbindung von sich ergänzenden Gegensätzen, die neue Verhältnisse für Formwerdung sichtbar machen.

Anna Goldgruber - O.T.