Eva Eichinger - Why do you want to understand my memories? I

Merken
Eva Eichinger - Why do you want to understand my memories? I

© Eva Eichinger

Titel: Why do you want to understand my memories? I

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 80x90 cm

Malerei auf Keilrahmen gespannt

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: LogLady

Material/Technik: Fotografie

Maße/Dauer: 40 x 30 cm

Aus der Serie “LogLady” 1/10

P. Zechmeister - LogLady

Titel: Corona Collage 26 (GELD)

Material/Technik: digitale Collage aus Überschriften, Ausbelichtung auf semi-mattes Fotopapier, Ed. 10+I (75€ inkl. Postzustellung)

Maße/Dauer: 29,7 x 21 cm

Seit mittlerweile Jahrzehnten schneidet Veronika Schubert aus gedruckten Zeitungen fein säuberlich Überschriften aus. Sie reißt diese damit aus deren Kontext, betrachtet sie als alleinstehende Aussagen. Abertausende Überschriften hat Veronika Schubert bereits gesammelt. Aus diesem Fundus schöpft sie dann: Sie legt sich die Überschriften wie Puzzlesteine zurecht – und kombiniert sie. Die Blätter sind mitunter Poeme, Gedichte gar und immerzu gesellschaftskritische, mit Witz garnierte Kommentare zur Gegenwart – auch wenn die Überschriften zum Teil schon viele Jahre alt sind. (Thomas Trenkler, Kurier) weitere Collagen: www.veronika-schubert.at

Veronika Schubert - Corona Collage 26 (GELD)

Titel: Innauen Mühlheim, Februar 2020

Material/Technik: Linolschnitt

Maße/Dauer: 25/35 cm

Linoldruck auf Papier, gerahmt

Hermann Ortner - Innauen Mühlheim, Februar 2020

Titel: 12 Canvas

Material/Technik: Leinwand auf Staffelei

Maße/Dauer: 12 Mal 1 x 1 x 1,8

Zwölf Staffeleien mit unbemalten Leinwänden. Ausgediente, gebrauchte Staffeleinen sind Ausdruck geplatzter Träume und Hoffnungen. So individuell die Staffeleien sind, so individuell sind die Beweggründe der Aufgabe. Die weiße Leinwand ist ein Sinnbild der inneren Krise, die Kunstschaffende durchleben und alle Sparten trifft: Die Ungewissheit vor der eigenen Zukunft und die Unsicherheit des Werkes. Der Vorgang des Aufgebens ist gesellschaftlich gleichgesetzt mit Schwäche, Scheitern und Verlust. Dabei stecken in einer leeren Leinwand unbegrenzte Möglichkeiten, sowie die Hoffnung und der Optimismus auf eine bessere Zukunft. Zwölf Staffeleien werden gebraucht von Kunstschaffenden aus Oberösterreich angekauft. Diese leeren Leinwände werden verkauft und danach vor Ort im Schloss(garten) bespielt. So werden die Rollen vertauscht, die im Kunstmarkt vorherrschend sind. Die Zahlenden spüren durch diesen Prozess die Ungewissheit, die Kunstschaffende so oft begleitet. Die Kollektion der zwölf Bilder macht das Gesamtwerk unverwechselbar. Jedes Bild bleibt Bild. Die Summe der verkauften Bilder wird auf die Teilnehmenden aufgeteilt.

Titel: Sternengartenparadies 4

Material/Technik: Fotografie

Maße/Dauer: 30 x 45cm

STERNENGARTENPARADIES Fotoserie 1-6, 2020 In einer eigentümlichen Verknüpfung von wissenschaftlich-spekulativen Theorien und literarischer Imagination spricht aus den unendlichen Weiten des Alls ein Wesen namens Lumen zu einem irdischen Gesprächspartner und bringt Licht in das Dunkel des Weltraums. Nach dem Tod, so erfahren wir, trennt sich die Seele vom Körper, um dann in Gestalt eines mit phänomenaler Sehkraft ausgestatteten Lichtwesens fortzuexistieren. Dieses reine Blickwesen kann sich ungehindert und einzig mit Hilfe seines Willens durch die unendlichen Weiten bewegen und dabei auch einen Blick zurück auf die Erde riskieren.

Sabine Jelinek - Sternengartenparadies 4

Titel: Gruß aus NÖ (Ausschnitt)

Material/Technik: Papier ,Pappe ,bemalt (Mixed Media)

Maße/Dauer: 145 x 55 x 40

Ein Gruß aus den fruchtbaren Gefilden Niederösterreichs ,mit der Aussicht auf bessere Zeiten,üppige Ernten etc . als Trost in gegenwärtigen Krisenzeiten, dargeboten von der Landesmutter persönlich – ein wenig in Anlehnung an eine barocken Darstellung.

Doris Walaschek - Gruß aus NÖ (Ausschnitt)