Ernst Spiessberger - Fam. Corona / Toilettenpapier

Merken
Ernst Spiessberger - Fam. Corona / Toilettenpapier

© Ernst Spiessberger

Titel: Fam. Corona / Toilettenpapier

Material/Technik: Stop-Motion-Animation mit Knetmasse

Maße/Dauer: Länge: 00:22 min

Kurzbeschreibung:
Animationsfilm-Projekt, das die aktuelle Corona-Krise in kurzer, humorvoller Art und Weise präsentiert. Die einzelnen Sequenzen persiflieren das österreichische Familienleben mit allen Sorgen und Ängsten. Hauptschauplatz ist eine kleine Wohnung und die einzelnen Personen und Requisiten werden aus Knetmasse hergestellt und auf einer weißen Hohlkehle aufgenommen.

Video-Download: https://drive.google.com/open?id=14gP4ZNRZ-8JGwHkf8_esG54WHQBSSmAb
Webseite: http://www.ernstspiessberger.com

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Lastenträger

Material/Technik: MT/Acryl/Karton auf Holzrahmen

Maße/Dauer: 59 x 85 cm

MT/Acryl/Karton auf Holzrahmen, 2020

Robert Wallner - Lastenträger

Titel: Tendenzen

Material/Technik: Tusche, Öl/Leinwand

Maße/Dauer: 105 x 105, 2016-2020

Dieses 2016 gemaltes Bild habe ich mit Öl Farben teilweise übermalt, hier stehen Öl Formationen als Gegensatz zu früher entstandenen transparenten Tropfen. Wie schaut die Welt nach der Pandemie aus? www.ekaterinafischnaller.at

Ekaterina Fischnaller - Tendenzen

Titel: Diptychon: "Schamanischer Klang-2020"

Material/Technik: Acryl auf Leinwand

Maße/Dauer: links: H110 x B20cm; rechts: H90 x B20cm

Die Trommeln tief in der Erde stehen in Verbindung mit dem Himmlischen

Ewa Hanushevsky - Diptychon: "Schamanischer Klang-2020"

Titel: Retreat Framing No 35

Material/Technik: Digitale Fotografie, UV-Print auf Dibond

Maße/Dauer: 40 x 60 cm

Work in progress, 2020 “retreat” Rückzug; Ruhesitz; Zufluchtsort, Schlupfwinkel, Unterschlupf; Heim, Anstalt für psychisch Kranke, Alkoholiker usw.; Zurückgezogenheit, Abgeschiedenheit, Einsamkeit; Exerzitien, Freizeit; Zapfenstreich; Rückstellung, Neigung; Zurücksetzung; Web: Langenscheidt „Framing bedeutet, einige Aspekte einer wahrgenommenen Realität auszuwählen und sie […] so hervorzuheben, dass eine bestimmte Problemdefinition, kausale Interpretation, moralische Bewertung und/oder Handlungsempfehlung für den beschriebenen Gegenstand gefördert wird“ Robert Entman: Framing: Towards a Clarification of a Fractured Paradigm, 1993.

HuM-ART - Hermine und Michael Sardelic - Retreat Framing No 35

Titel: Albert mit Smartphone

Material/Technik: Öl auf Leinwand

Maße/Dauer: 41 x 65 cm

Melanie Ludwig - Albert mit Smartphone

Titel: Destinesia 12

Material/Technik: Fotografie / C-Print auf Alu-Dibond

Maße/Dauer: 100 x 100 cm

In Destinesia, wo Bildinformationen teilweise durch Montagen und Manipulationen verdichtet und visuelle Geschichten auf höhere Deutungsmöglichkeiten erweitert werden, ist die Frage nach Wirklichkeitsempfingen des Betrachters, der Betrachterin ein zentrales Thema. Die Bilder in Destinesia stellen Fragen nach individuellen Wirklichkeiten. Fragen nach Verortung und Realität werden auf bildhafte Weise gestellt, ohne jedoch Antworten zu bekommen. Joerg Auzinger positioniert hier die Motive seiner Photoarbeiten zwischen fiktiven Bilderwelten, individueller Erinnerung und Ikonen visueller Kulturgeschichte.

Joerg Auzinger - Destinesia 12