Die Grabtafel wird geöffnet

Merken
Die Grabtafel wird geöffnetplay

Die Erstbegutachtung der Grabtafel hat gezeigt, dass 400 Jahre Grabesruhe nicht spurlos an dem Stück vorüber gegangen sind. Der Schließmechanismus war festkorrodiert, das Blech verformt und spröde. Behutsamkeit und Geduld waren daher gefragt. Um die weitere Vorgangsweise perfekt abstimmen zu können, wurde beschlossen, vor dem Beginn der Restaurierung eine Computertomographie anfertigen zu lassen. Unsere langjährigen Kooperationspartner der FH OÖ Campus Wels beantworteten die diesbezügliche Anfrage noch am selben Tag positiv, und bereits am nächsten Tag konnte das Stück an Johanna Herr und Manuel Kendel übergeben werden.

Die Computertomographie lieferte perfekte Daten zu den Scharnieren und dem Verschlusshäkchen, sodass nach dem Rücktransport ins Depot in Leonding mit der Restaurierung begonnen werden konnte. Haken und Scharniere wurden unterm Mikroskop mit dem Skalpell freigelegt. Anschließend wurde der festsitzende Haken mit einem Holzkeil vorsichtig aus der Öse geklopft. Ein hinderlicher Knick durch beide Bleche konnte soweit kalt zurückgeformt werden, sodass der Öffnung nichts mehr im Weg stand. Durch vorsichtiges Betätigen der Scharniere war ihre Beweglichkeit rasch wiederhergestellt und die Platten ließen sich zumindest partiell auseinanderklappen.

Zum Vorschein kam wie erwartet die gravierte Inschrift, allerdings kaum zu entziffern, da sie von Kalkschlieren und irisierenden Oxidationsschichten bedeckt ist. Eine vollständige Öffnung würde die Lesung erleichtern, was jedoch nicht ohne Beschädigung der Scharniere möglich ist.

Bei der weiteren Restaurierung wird nun versucht, die Metalloberflächen und die Gravur wieder lesbar zu machen. Dabei werden Kalksinter und Korrosionsprodukte mechanisch abgetragen. Gearbeitet wird nass, weil die einzelnen Schichten so optisch besser voneinander zu unterscheiden sind und kein gesundheitsschädlicher Staub entsteht. Freigelegt wird so weit, bis ein homogenes Erscheinungsbild erreicht ist, keinesfalls jedoch bis überall das blanke Metall hervortritt. Die Tafel soll auch nach der Restaurierung den Eindruck eines archäologischen Fundes erwecken und nicht neu aussehen.

[Susanne Heimel, Stefan Traxler]

 

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Transkription eines Dokuments aus dem frühen 17. Jahrhundert

Litzelberger-Linie

Martin Zeiller und Matthäus Merian, Schörffling samt der Grafschaft Kammer am Adersee (Ausschnitt), Topographia Provinciarum Austriacum, Kupferstich, 1649-1716 / Blau markiert, das protestantische Bethaus in Litzlberg am Attersee.

Kupferstich Merian 1649

Aushubmaterial wird auf weitere mögliche Funde untersucht!

Gräberfund Litzlberg

Für die Bergung der beiden Holzsärge aus dem stark deformierten Metallsarg haben wir uns an zwei SpezialistInnen aus Wien gewandt. Regina Friedl und Rudolf Göttlich vom Restaurierungsatelier Friedl & Göttlich GesbR haben das Problem mit viel Geschick für uns gelöst und berichten über die herausfordernde Arbeit.

Restaurierung des Metallsarges - Schritt 1

17. April 2020 18.00 Uhr Live-Stream mit den aktuellen NEWS über “Die geheimnisvolle Litzlbergerin” auf dem Facebook-Kanal von @ooe.kultur, mit dem Landeshauptmann Thomas Stelzer, dem Bauunternehmer Norbert Hartl, dem Landesarchäologen Stefan Traxler und Alfred Weidinger.

Live-Stream "Die geheimnisvolle Litzlbergerin"

Die Planung für die Bespielung unserer Ausstellungscontainer ist abgeschlossen und geht nun in die Produktion. Informationen zur Ausgrabung werden für die Besucher*innen bereits auf den Außenflächen vermittelt, u.a. in Form einer Chronologie.

Außenkonstruktion der Ausstellungscontainer