Die Grabtafel wird geöffnet

Merken
Die Grabtafel wird geöffnet

Die Erstbegutachtung der Grabtafel hat gezeigt, dass 400 Jahre Grabesruhe nicht spurlos an dem Stück vorüber gegangen sind. Der Schließmechanismus war festkorrodiert, das Blech verformt und spröde. Behutsamkeit und Geduld waren daher gefragt. Um die weitere Vorgangsweise perfekt abstimmen zu können, wurde beschlossen, vor dem Beginn der Restaurierung eine Computertomographie anfertigen zu lassen. Unsere langjährigen Kooperationspartner der FH OÖ Campus Wels beantworteten die diesbezügliche Anfrage noch am selben Tag positiv, und bereits am nächsten Tag konnte das Stück an Johanna Herr und Manuel Kendel übergeben werden.

Die Computertomographie lieferte perfekte Daten zu den Scharnieren und dem Verschlusshäkchen, sodass nach dem Rücktransport ins Depot in Leonding mit der Restaurierung begonnen werden konnte. Haken und Scharniere wurden unterm Mikroskop mit dem Skalpell freigelegt. Anschließend wurde der festsitzende Haken mit einem Holzkeil vorsichtig aus der Öse geklopft. Ein hinderlicher Knick durch beide Bleche konnte soweit kalt zurückgeformt werden, sodass der Öffnung nichts mehr im Weg stand. Durch vorsichtiges Betätigen der Scharniere war ihre Beweglichkeit rasch wiederhergestellt und die Platten ließen sich zumindest partiell auseinanderklappen.

Zum Vorschein kam wie erwartet die gravierte Inschrift, allerdings kaum zu entziffern, da sie von Kalkschlieren und irisierenden Oxidationsschichten bedeckt ist. Eine vollständige Öffnung würde die Lesung erleichtern, was jedoch nicht ohne Beschädigung der Scharniere möglich ist.

Bei der weiteren Restaurierung wird nun versucht, die Metalloberflächen und die Gravur wieder lesbar zu machen. Dabei werden Kalksinter und Korrosionsprodukte mechanisch abgetragen. Gearbeitet wird nass, weil die einzelnen Schichten so optisch besser voneinander zu unterscheiden sind und kein gesundheitsschädlicher Staub entsteht. Freigelegt wird so weit, bis ein homogenes Erscheinungsbild erreicht ist, keinesfalls jedoch bis überall das blanke Metall hervortritt. Die Tafel soll auch nach der Restaurierung den Eindruck eines archäologischen Fundes erwecken und nicht neu aussehen.

[Susanne Heimel, Stefan Traxler]

 

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Simon Engl von Wagrain, geboren am 8. Oktober 1540, verstorben am 22. August 1629, Sohn von Stephan Engl von Wagrain (1510-1573) und Maria Magdalena Dorningerin (1520-1580). Engl heiratete am 10. Juli 1594 seine erste Ehefrau Anna Furtin (Furth) (*1540). Sie war die Tochter des kaiserlichen Rates und Vizedoms von Niederösterreich, Wolf Furth und Magdalene geb. Urkauf. Seine zweite Gemahlin, Christine Hackin (1550-1600) heiratete er nach 1620. Insgesamt werden Simon Engl sieben Töchter und fünf Söhne zugeschrieben, gesichert sind die Nachkommen Wolfgang Albrecht (1599-1640), Karl und Maximilian (beide 1600-1640).   Literatur: Zauner, Alois: Vöcklabruck und der Attergau. Stadt und Grundherrschaft in Oberösterreich bis 1620 (Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs). Linz 1971. 293 OÖLA, Herrschaftsarchiv Wagrain, HS 1, fol. 60 https://www.ronniger.at/familienchronik/gf_7.html#0   [Peter März HISTORIKER]

14. April 2020 Zwischenergebnis Metallrestaurierung.

Identifikation 01 / Kupfertafel mit vermeintlicher Inschrift (Gravur)

10. April 2020 / Wir organisieren eine Ausstellung (2 Phasen)  🙂  Details.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

14. April 2020 Am frühen Nachmittag wurde der im Metallsarg gefundene goldene Ring in der Restaurierungsstätte erstmals untersucht.

Der goldene Ring / Oberflächenbeschaffenheit

23. März 2020. Mit Bescheid wurde die Zuständigkeit vom Landeskriminalamt Oberösterreich auf das BDA Abteilung für Archäologie unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. Bernhard Hebert übertragen.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus