Die geschützten Pilze Oberösterreichs

Merken

Zu den geschützten Pilzen in Oberösterreich zählen:
Schönfußröhrling – Caloboletus calopus
Juchtenellerling – Hygrocybe russocoriacea
Bischofsmütze – Gyromitra infula
Brätling – Lactifluus volemus
Riesenbovist – Calvatia gigantea
Sumpfhaubenpilz – Mitrula paludosa
Zitzen-Stielbovist – Tulostoma brumale

Fotoautor: G. Jakoubi

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Gisbert Jakoubi sagt:

    Bilder-Reihenfolge: Bischofsmütze, Schönfußröhrling, Juchtenellerling, Bischofsmütze, Brätling (US), Riesenbovist, Sumpfhaubenpilz, Zitzen-Stielbovist

  2. Gisbert Jakoubi sagt:

    Brätling – Lactifluus volemus

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Spitzgebuckelte Raukopf (Cortinarius rubellus) und seine ähnlichen Pilze, der Orangefuchsige Hautkopf (Cortinarius orellanus) und der Löwengelbe Hautkopf (Corinarius limonius)enthalten das gefährliche Gift Orellanin. Sie stehen gerne im feuchten Moos (Sphagnum) – der gleiche Standort auch für Eierschwammerl (Cantharellus cibarius).

Gefährliche Giftpilze

Aktivitäten der MYAG im Herbst 2020

Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft am Biologiezentrum in Linz – sie besteht aus ehrenamtlich tätigen, qualifizierten Mitarbeiter*innen – möchte Personen ansprechen, die ihr Wissen aktiv über die Kenntnis von Eierschwammerl, Herrenpilz und Parasol hinaus erweitern wollen.

Anhänge:
Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft (MYAG) stellt sich vor:

Schon im 19. Jahrhundert haben bedeutende Naturforscher begonnen, sich mit Pilzen zu beschäftigen.

Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Wie sammle ich Pilze richtig?

Leitfaden für den Speisepilzsammler

In welchen Fällen ist es wichtig einen Pilz aus der Erde herauszudrehen, wann kann ich ihn abschneiden?

Abschneiden oder Herhausdrehen