Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Merken
Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Zur Geschichte der praktizierten Pilzkunde in Oberösterreich liegt eine ausführliche Arbeit von FORSTINGER (2012) (download unter: https://www.zobodat.at/pdf/STAPFIA_0096_0009-0044.pdf)  vor. Demnach sind als Pioniere der Anfangszeit der Linzer Arzt und Naturforscher Karl Schiedermayr (*1818 †1895) und der Conviktsarzt Ignaz Sigismund Poetsch (*1823 †1884) zu nennen. Bis in die heutige Zeit spielt Linz mit dem heutigen Biologie-Zentrum eine zentrale Rolle bei der pilzkundlichen Erforschung der Region. Schon 1947 wurde die Mykologische Gesellschaft für Oberösterreich offiziell gegründet, nachdem sie schon im Oktober 1945 durch den späteren Minister Dr. Hans FRENZEL (*1895 †1966) ins Leben gerufen wurde. Die Mitteilungen der Mykologischen Gesellschaft für Oberösterreich zeugen von der Vereinstätigkeit (downloadbar unter https://www.zobodat.at/publikation_series.php?id=20771

1989 wurde die „Mykologische Gesellschaft für Oberösterreich“ in „O.Ö. Verein für Pilzkunde“ umbenannt. 1995 wurde dieser Verein behördlich aufgelöst (Behördliche Vereinsdokumente downloadbar unter https://www.zobodat.at/zeitschriftinfos/Verein_Pilzkunde_Oberoesterreich.pdf).

Bis 1995 war Ing. Rudolf SCHÜSSLER (*1923 †2010) assistiert von seiner Frau Julia Leiter der Mykologischen Arbeitsgemeinschaft. Seine Funktion übernahm dann für ein Jahr DI Mag. Franz FÖLSER (*1965 †1996). Ein schweres Krebsleiden beendete am 15. Oktober 1996 sein Leben. Die Leitung der Arbeitsgemeinschaft ging daraufhin auf DI Helmut SCHLUDERMANN (*1940 †2015) über. Ihm war vor allem die Benutzung des Mikroskops als wesentliche Bestimmungshilfe ein großes Anliegen. Ing. Friedrich SUETI (*1945), schon seit 1964 beider MYAG aktiv, übernahm 2006 die Leitung der Arbeitsgemeinschaft und übergab die Führung 2016 an Konsulent Dr. Otto STOIK (*1948), der die Arbeitsgemeinschaft seit dieser Zeit mit Engagement und starker öffentlicher Begleitung leitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Spitzgebuckelte Raukopf (Cortinarius rubellus) und seine ähnlichen Pilze, der Orangefuchsige Hautkopf (Cortinarius orellanus) und der Löwengelbe Hautkopf (Corinarius limonius)enthalten das gefährliche Gift Orellanin. Sie stehen gerne im feuchten Moos (Sphagnum) – der gleiche Standort auch für Eierschwammerl (Cantharellus cibarius).

Gefährliche Giftpilze

Diese sieben Pilze sind in Oberösterreich geschützt. Sie dürfen nicht gesammelt werden.

Die geschützten Pilze Oberösterreichs

Frischpilzausstellung – Pilze aus dem Böhmerwald

Pilzausstellungen in Oberösterreich

Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft am Biologiezentrum in Linz – sie besteht aus ehrenamtlich tätigen, qualifizierten Mitarbeiter*innen – möchte Personen ansprechen, die ihr Wissen aktiv über die Kenntnis von Eierschwammerl, Herrenpilz und Parasol hinaus erweitern wollen.

Anhänge:
Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft (MYAG) stellt sich vor:

Aktivitäten der MYAG im Herbst 2020

Wie sammle ich Pilze richtig?

Leitfaden für den Speisepilzsammler