Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Merken
Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Anna Maria Engl von Wagrain, geb. Händl (gest. 1628?)

Das Gemälde (Öl auf Leinwand, 60,3 x 41 cm) wurde in der Vergangenheit vom Keilrahmen geschnitten. Durch den Beschnitt ging die Einserstelle der Jahreszahl 161X verloren. Es steht zu vermuten, dass das Porträt im Zuge ihrer Verehelichung mit dem protestantischen Adeligen Stefan Engl von Wagrain in 1618 entstanden ist. Der Hahn links oben, ist als ein Zitat, des 1513 von Kaiser Maximilian der Familie Händl verliehenen Wappen zu sehen. Das Bild wurde später doubliert und auf einen neuen Keilrahmen gespannt. AETATIS S.[uae] bezieht sich auf das Jahr der Entstehung dieses Gemäldes. Auf der Rückseite der alten Leinwand befindet sich sehr wahrscheinlich eine Beschreibung des Gemäldes; diese wurde auf die neue Leinwand kopiert (s.u.). Das stark retuschierte Bildnis präsentiert sich gegenwärtig in einem technisch sehr guten Zustand.

Wir danken dem Eigentümer Georg Spiegelfeld-Schneeburg, einem der letzten Nachfahren der Anna Maria Engl von Wagrain, für die Möglichkeit dieses Bildnis zu fotografieren und zu veröffentlichen.

Foto: Michael Maritsch, Attersee

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der geheimnisvollen Litzlbergerin handelt es sich um eine erwachsene Frau fortgeschrittenen Alters mit einem äußerst komplexen Krankheitsbild. Sie litt unter starken Schmerzen und konnte sich gegen Ende ihres Lebens nicht mehr ohne Hilfe fortbewegen.

Anthropologie: Bestattung 1 – die geheimnisvolle Litzlbergerin

17. April 2020 18.00 Uhr Live-Stream mit den aktuellen NEWS über “Die geheimnisvolle Litzlbergerin” auf dem Facebook-Kanal von @ooe.kultur, mit dem Landeshauptmann Thomas Stelzer, dem Bauunternehmer Norbert Hartl, dem Landesarchäologen Stefan Traxler und Alfred Weidinger.

Live-Stream "Die geheimnisvolle Litzlbergerin"

11. April 2020. Sargfunde Litzlberg (Gemeinde Seewalchen am Attersee) – Vorbericht zur Grabung [Wolfgang Klimesch, ARCHÄOLOGE, Fa. Archeonova]

 

Vorbericht zur Grabung

Auf der Inschrift der Grabtafel sollten sich Informationen zur hier bestatteten „geheimnisvollen Litzlbergerin“ finden.

Die Grabtafel wird geöffnet

24. März 2020. Die Archäologen Mag. Wolfgang Klimesch und Mag. Martina Reitberger-Klimesch wurden vom BDA Abteilung Oberösterreich gebeten die Fundstelle zu untersuchen. Es wurde vereinbart mit den Freilegungsarbeiten am Folgetag zu beginnen.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus