Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Merken
Die geheimnisvolle Litzlbergerin

Anna Maria Engl von Wagrain, geb. Händl (gest. 1628?)

Das Gemälde (Öl auf Leinwand, 60,3 x 41 cm) wurde in der Vergangenheit vom Keilrahmen geschnitten. Durch den Beschnitt ging die Einserstelle der Jahreszahl 161X verloren. Es steht zu vermuten, dass das Porträt im Zuge ihrer Verehelichung mit dem protestantischen Adeligen Stefan Engl von Wagrain in 1618 entstanden ist. Der Hahn links oben, ist als ein Zitat, des 1513 von Kaiser Maximilian der Familie Händl verliehenen Wappen zu sehen. Das Bild wurde später doubliert und auf einen neuen Keilrahmen gespannt. AETATIS S.[uae] bezieht sich auf das Jahr der Entstehung dieses Gemäldes. Auf der Rückseite der alten Leinwand befindet sich sehr wahrscheinlich eine Beschreibung des Gemäldes; diese wurde auf die neue Leinwand kopiert (s.u.). Das stark retuschierte Bildnis präsentiert sich gegenwärtig in einem technisch sehr guten Zustand.

Wir danken dem Eigentümer Georg Spiegelfeld-Schneeburg, einem der letzten Nachfahren der Anna Maria Engl von Wagrain, für die Möglichkeit dieses Bildnis zu fotografieren und zu veröffentlichen.

Foto: Michael Maritsch, Attersee

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

25. März 2020. Die Freilegungsarbeiten begannen um 7 Uhr und dauerten bis Mittag.

Gräberfund Litzlberg / Protestantisches Bethaus

14. April 2020 Am frühen Nachmittag wurde der im Metallsarg gefundene goldene Ring in der Restaurierungsstätte erstmals untersucht.

Der goldene Ring / Oberflächenbeschaffenheit

10. April 2020 (Karfreitag). Heute ist das letzte Objekt der OÖLKG übergeben worden. Der verzierte Fingerring trägt innen die Gravur “Leben an Christ”. [Stefan Traxler, ARCHÄOLOGE]

Fingerring "Laben an Christ"

17. APRIL 2020 Wer ist die „geheimnisvolle Litzlbergerin“? Eine Spurensuche in Litzlberg und Tillysburg.

Identifikation 03 / Portrait der Anna Maria Händlin

Wissensvermittlung → Virtuelle Präsenz →

In einem der Container können sich BesucherInnen zukünftig Live mit KollegInnen aus dem Schlossmuseum zum Gräberfund austauschen.

Ausstellung 03 / Kulturvermittlung 4.0