Anton Kehrer - Rub & Spray / Inside Out

Merken
Anton Kehrer - Rub & Spray / Inside Out

© Anton Kehrer

Titel: Rub & Spray / Inside Out

Material/Technik: 2-teilige Installation, Grafitstaub & Lackspray auf Papier

Maße/Dauer: Gesamt gerahmt: 90 x 130 cm (2 Teile je 88 x 62,5 cm)

Anton Kehrer arbeitet an den Grenzlinien von Fotografie, Grafik und Malerei. Farbe und Licht, die grundlegenden Parameter visueller Wahrnehmung, dienen ihm dazu, die Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen auszuloten und diese zugunsten eines intermedialen Ansatzes aufzulösen. Seine seriellen Arbeiten mit Grafit sowie seine großformatigen Fotografien, … , tragen zum Diskurs über die Abbildfunktion fotografischer Bilder als auch zu einem erweiterten Malereidiskurs bei.
Franz Thalmair, Kunstforum International – Band 218
Web: www.antonkehrer.com

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: case 6 (2. Auflage, 2020)

Material/Technik: Steinzeug eingefärbt, garniert

Maße/Dauer: 30x20x10cm

Adam Ulen’s Arbeiten berühren Themen des Ungewissen und des Absurden in ihren unterschiedlichen Erscheinungen und Bedeutungen. Aspekte der Popkultur, surreale und hyperrealistische Elemente beeinflussen die formale Umsetzung. “case” ist eine sich ständig erweiternde Sammlung absurder Objekte. Protagonisten sind Gegenstände, die sich gegen Naturgesetze auflehnen oder die skurrile menschliche Einwirkungen erkennen lassen. Jeder “Fall” wird maximal in einer Anzahl von drei Stück aufgelegt. https://ulen.180r.com

Adam Ulen - case 6 (2. Auflage, 2020)

Titel: Fensterbild

Material/Technik: Aquarell

Maße/Dauer: 14x19cm

Mit der Serie “100 Ansichten von Leonfelden”, begonnen am 15. März 2020, befasse ich mich mit meinem noch Wohnort Leonfelden und seinen architektonischen und räumlichen Besonderheiten. Derzeit sind 43 Aquarelle entstanden- open end….

heide thurner - Fensterbild

Titel: REFLEXION I

Material/Technik: Öl/Canvas

Maße/Dauer: 140 x 100 cm

Dieses Bild ist Beginn eines Zyklus, Start Anfang März 2020, ongoing. Bis dato sind 3 Arbeiten entstanden. Bei sich sein im Anderen. Natur, der gläserne Mensch, Verletzlichkeit, bei sich sein im Anderen, Bewusstsein, Verbundenheit/Trennung, Sichtbarkeit/Unsichtbarkeit. Grenzen verschwimmen und sind gleichzeitig da. Wie verstehen wir uns selbst? Wie verstehen wir das Andere – unsere Prinzipien des Daseins? Wie verstehen wir Natur? Nur als etwas, das zu benützen ist? Oder als Lebensprinzip, mit und in dem wir leben. Inspiriert u.a. durch die Phänomenologie des Geistes von G.W.F. Hegel. Was ist die Wirklichkeit? Eintauchen in die Materie, in unsere Welt. Fragen stellen. Den Blickwinkel ändern. Fokussieren, reflektieren, malerisch umgesetzt.

Birgit Schweiger - REFLEXION I

Titel: Krafteck

Material/Technik: Kunstharz auf Leinwand

Maße/Dauer: 40 x 40 cm

Bunte Findlinge sind Gegenstand der Serie “Kraft”.

Manuela Schwenkreich - Krafteck

Titel: HUBERnadette. La altra Fornarina (aus der Serie: Kunst, die berührt)

Material/Technik: Fotomontage, Digitaldruck auf Plastikplane (Edition I), Fotoperformance: Bernadette Huber 1989 Gesicht der Künstlerin, Fotografin: Gretl Thuswaldner (1996) Auflage 7 (+ 1 Künstlerinexemplar)

Maße/Dauer: 160 cm x 114 cm

Die Künstlerin zeigt sich wie schon 2015 als La Fornarina und greift dabei auf eine von ihr 1989 inszenierte Fotoperformance zurück. Mit Federboa bedeckt und mit Korsett bekleidet verweist die Gestik ihrer Hand auf das Bildnis La Fornarina von Raffaello Sanzio (datiert ca. 1518-1519). HUBERnadette setzt ihren eigenen Körper als Kunstfigur ein, durchbricht und verdeckt ihr Gesicht mit einer Portraitabbildung ihrer selbst aus 1996 (Foto: Gretl Thuswaldner), und interpretiert sich und das Bild neu. Sie führt hier ihre Werkserie „Kunst, die berührt“ fort und spielt mit Realität, Illusion, digitaler Manipulierbarkeit und Mehrdeutigkeit.

Anhänge:
Bernadette Huber - HUBERnadette. La altra Fornarina (aus der Serie: Kunst, die berührt)

Titel: Rote Karten, ein Archiv.

Material/Technik: Karton, eingefärbt

Maße/Dauer: 21 x 15 cm

Fortlaufend bearbeite ich Bilder, mit denen Hilfsorganisationen mich auf ihren Flyern zum Spenden auffordern. Die Archivkarte fixiere ich nach einem Farbbad, in der Trockenpresse entstehen Prägungen durch eingelegte Kreditkarten. Auch Fragmente oder leere Karten verweisen auf ein Bild, das existiert. Was sehe ich, was sehe ich nicht? Die Bilder sind real vorhanden, wessen Realität zeigen sie?

Anja Westerfrölke - Rote Karten, ein Archiv.