Andrea Lehmann - Picassoid, Mozart VII, 2020

Merken
Andrea Lehmann - Picassoid, Mozart VII, 2020

© Andrea Lehmann

Titel: Picassoid, Mozart VII, 2020

Material/Technik: Oel/Goldfarbe auf Molino

Maße/Dauer: 30 cm Durchmesser

Aus der Serie “Picassoiden” – Eine Destillation zur Individualität – klassischer Blick.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Titel: Lipizzaner auf Mamor

Material/Technik: Reine Öllasurmalerei/Sfumato auf Carrara-Marmor

Maße/Dauer: 70 x 40cm

Der Kopf eines Lipizzaners in hauchfeinen Schichten aus der Äderung des Marmors heraus gemalt. Auch die Landschaft des Hintergrundes wird vom Marmor vorgegeben. Was gemalt und was Natur ist, verschwimmt verstärkt durch die Sfumato-Technik, die alles “verraucht” und wie ein zarter Schleier erscheinen lässt, auf Marmor aus der Toskana. Eine versteckte Anspielung auf Leonardo da Vinci. Ein Gemälde, um die fast überirdische Schönheit dieser Pferde zu zeigen, die selbst wie marmorne Kunstwerke wirken.

Astrid-Christina Richtsfeld - Lipizzaner

Titel: Mut

Material/Technik: Acryl/Leinwand

Maße/Dauer: 150x100cm

Dem eigenen Tod ins Auge schauen zu können, ohne in Panik zu verfallen, scheint mir eine Voraussetzung für jede Form von Resilienz zu sein. “Mut” enstand im Jänner 2020. Die Abbildung ist eine Handyaufnahme, für eine professionelle Repro war noch keine Zeit

Astrid Esslinger - Mut

Titel: Innstausee Mühlheim, Februar 2020

Material/Technik: Linolschnitt

Maße/Dauer: 25/35 cm,

Linoldruck auf Papier, gerahmt

Hermann Ortner - Innstausee Mühlheim, Februar 2020

Titel: Knoten Variationen

Material/Technik: Pappmaché Skulpturen

Maße/Dauer: 23x20x16 ca. pro Variation

In dieser Arbeit experimentiere ich mit der Plastizität von Papier und den Variationen einer Form.

Adriana Torres Topaga - Knoten Variationen

Titel: signs - die Sprache der Übung

Material/Technik: geschmiedetes Eisen

Maße/Dauer: 13 x18

signs – die Sprache der Übung Die Auseinandersetzung mit Eisen birgt auch eine persönliche Annäherung an handwerkliche Techniken. Im Gegensatz zur maschinellen Herstellung beinhaltet diese auch die Zeit der Übung und Wiederholung. Repetitive Versuche der Beherrschung des Materials und der Form werden zu neuen Zeichen aus der Tiefe der menschlichen Kultur zelebriert und in Anspielung auf archäologische Fundstücke präsentiert. Die Ästhetik des Handwerks und die künstlerische Betrachtung der Übung lassen eine dreidimensionale Sprache entstehen.

Claudia Czimek - signs - die Sprache der Übung

Titel: "COVID-19"

Material/Technik: Acryl auf Baumwolle

Maße/Dauer: 80 x 120 cm

“COVID-19” ist im April/Mai 2020 entstanden und gehört zu meiner Serie “Ich denke an die Zerbrechlichkeit und male ein Ei”. Das Ei vereint einige Symbole wie Lebenswerdung und Zerbrechlichkeit. In der jetzigen Zeit wird so richtig bewußt, wie schnell ein bestehendes Gefüge gestört, zerbrochen und zerstört ist.

Erich Spindler - "COVID-19"