Abschneiden oder Herausdrehen

Merken

Abschneiden oder Herausdrehen?

Abschneiden oder Herausdrehen von Pilzen macht im Hinblick auf das Pilzwachstum keinen Unterschied.

  • Abschneiden von Pilzen macht nur dann Sinn, wenn Sie den Pilz zu 100% kennen!

Schneiden Sie den Pilz einmal durch und reinigen Sie ihn von Erdresten und Madenfraßstellen.

  • Herausdrehen macht dann Sinn, wenn Sie den Pilz kennenlernen und bestimmen wollen. Dazu nehmen Sie den Pilz mit nach Hause und vergleichen ihn mit Fotos und der Beschreibung in einem guten Pilzbuch. Alle beschriebenen Merkmale müssen auch beim Pilz zu finden sein.

Bitte die Stelle, an der Sie den Pilz herausgedreht haben wieder gut verschließen. So trocknet das Myzel (der eigentliche Pilz) nicht aus.

Beispiele:
Knollenblätterpilze: Sie haben sehr verschiedene Knollen. Manche Stiele stecken in einer lappigen Scheide (Grüner Knollenblätterpilz), manche Knollen sind mit einem Warzengürtel umgeben (Perlpilz), manche haben eine gerandete Knolle (Pantherpilz).Der Perlpilz zeigt altrosa Madenfraßstellen in seiner Knolle

Champignons: Die Knolle mancher Champignons färbt chromgelb beim Durchschneiden – Karbolchampignon – giftig.

Bei manchen Pilzen ist die Knolle wurzelnd.

Bei vielen Pilzen sind an der Knolle oder am Stielende die Myzelstränge deutlich zu sehen.

Fotoautor: O. Stoik

MYAG am Biologiezentrum Linz: arge.mykologie@landesmuseum.at   Website: mykologie.ooelkg.at

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aktivitäten der MYAG im Herbst 2020

Diese sieben Pilze sind in Oberösterreich geschützt. Sie dürfen nicht gesammelt werden.

Die geschützten Pilze Oberösterreichs

Schon im 19. Jahrhundert haben bedeutende Naturforscher begonnen, sich mit Pilzen zu beschäftigen.

Die Geschichte der Mykologie in Oberösterreich

Frischpilzausstellung – Pilze aus dem Böhmerwald

Pilzausstellungen in Oberösterreich

Unsere Tätigkeiten bis Ende 2020

MYAG Bis Ende 2020

Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft am Biologiezentrum in Linz – sie besteht aus ehrenamtlich tätigen, qualifizierten Mitarbeiter*innen – möchte Personen ansprechen, die ihr Wissen aktiv über die Kenntnis von Eierschwammerl, Herrenpilz und Parasol hinaus erweitern wollen.

Anhänge:
Die Mykologische Arbeitsgemeinschaft (MYAG) stellt sich vor: